Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Erfolgsgeschichte

Das Konzept der Marktschwärmer überzeugt

21.06. PAF-SchweitenkirchenFoto Neu (1)
Walter Neugebauer
am Montag, 28.06.2021 - 15:05

Die Pfaffenhofener Land Marktschwärmer expandieren zum 1. Geburtstag. Sie liefern frische Lebensmittel aus der Region.

Die „Pfaffenhofener Land Marktschwärmer“ liefern jeden Samstag mehr frische Lebensmittel von Erzeugern aus der Region, jetzt schon an vier Abholstellen. Das einfache Konzept hat alle überzeugt – sowohl die Kunden, als auch die Produzenten.

Als im Juli 2020 die Verbraucher-Erzeugergemeinschaft um Barbara Weichselbaumer, Sabine Kistler und Markus Käser diese neue Art der Direktvermarktung startete, hatte noch keiner von diesem enormen Erfolg zu träumen gewagt (siehe BLW 10 vom 12.3.2021, S. 16/17: „Direktvermarktung per App“). Beim Start lieferten 20 Erzeuger die Lebensmittel für die ersten 150 Kunden, die vor allem aus der Stadt Pfaffenhofen kamen. Heute sorgen über 55 Landwirte, Gärtner und handwerkliche Werkstätten für ein vielseitiges Angebot für die mittlerweile 1700 registrierten Verbraucher.

Drei weitere Abholstellen geschaffen

Zur Abholstelle am Marktplatz in Pfaffenhofen kamen nun drei weitere im Landkreis dazu, um die Verteilung zu dezentralisieren und den Verbrauchern den Weg zu verkürzen: im Feuerwehrhaus in Rohrbach, in der „Alten Postwirtschaft“ in Jetzendorf und im Feuerwehrhaus in Schweitenkirchen. Sie werden nach dem Pop-up-Prinzip (engl. to pop up, ‚plötzlich auftauchen‘) betrieben, also kurzfristig und provisorisch – und vor allem günstig – in leerstehenden Gebäuden.

Die Schaffung neuer Abholstellen war nötig, denn die Einkäufe nahmen stark zu. So gingen beispielsweise für Samstag, 12. Juni, rund 220 Bestellungen zu einem durchschnittlichen Warenkorbwert von 50 Euro ein, sagt Stefanie Reiff, die seit einem halben Jahr die Logistik der Marktschwärmer managt und dafür sorgt, dass die Ware von der Verteilstelle im Naturkosthof Kramerbräu da hin kommt, wo sie hin soll.

Frische Produkte aus der Region sind gefragt

Was hat zum großen Erfolg der Marktschwärmer geführt? „Das sind mehrere Sachen, die den Kunden bei uns wichtig sind“, weiß Reiff. „Man kann rund um die Uhr bestellen. Unser Sortiment deckt den täglichen Grundbedarf eines Haushalts an regionalen, frischen Lebensmitteln ab. Die Verbraucher bekommen alles an einer Stelle und brauchen nicht zu mehreren Hofläden zu fahren. Außerdem erhalten die Erzeuger einen fairen Preis und das Geld bleibt in der Region.“

Dass auch regionale Herkunft und biologische Erzeugung der Produkte den Kunden sehr wichtig sind, die von Anfang an bei den Marktschwärmern sind, betont Magda Stemmer. Aus Überzeugung für eine nachhaltige Wirtschaftsweise hat Stemmer den Verein ehrenamtlich mit viel Schwung und vielen Ideen beim Aufbau unterstützt. Dabei fragte sie auch immer wieder die Verbraucher nach ihren Beweggründen für diese Art des Einkaufs und weiß: Ein Argument sind für viele auch die kurzen Lieferketten vom Feld bis zu den Abholstellen. Dazu kommt die Möglichkeit, Produkte wie zum Beispiel Bio-Gemüse mit nachhaltiger oder sogar ganz ohne Verpackung bekommen zu können.

Kurze Wege und am liebsten plastikfrei

Plastik wollen am liebsten alle vermeiden. Der Kartoffelhof Kopold in Brunnen liefert bereits fertigen Kartoffeldatschi-Teig im Glas, der Doimerhof bringt frischen Schinken im Wachspapier und die Familie Geisenhofer in Reichertshausen verkauft lose Knuspermüslis. „Durchschnittlich 16 km sind die Produkte diese Woche unterwegs, bevor Du sie abholen kannst“, wird im Internet geworben.
Ihr Angebot haben die Marktschwärmer beachtlich erweitert. So gibt es neben den Klassikern wie Milch, Fleisch, Brot und Gemüse auch außergewöhnliche Produkte wie Biohanf und Bioleinöl von der Hiasmühle in Petershausen, gepufften Quinoa von Horsch Högenau aus Schrobenhausen, Bauernhof-Eis von der Familie Lidl aus Mering und bayerischen Reis vom Obsthof Knab in Haimhausen. Die Erdenkind Naturkosmetik in Fahlenbach liefert Seifen aus regionalen Rohstoffen ohne Kokosfett und Palmöl. Und Birgit Gebert-Löw bietet aus ihrer Patisserie in Pfaffenhofen Kuchen, Cupcakes und Torten bis zur Hochzeitstorte.
Den Erfolg und ihren ersten Geburtstag feiern die Marktschwärmer am Samstag, den 3. Juli, auf dem Wochenmarkt in Pfaffenhofen mit großer Verkostung aller Produkte der beteiligten Erzeuger – es wird nicht der letzte Geburtstag für das erfolgreiche Vermarktungskonzept sein.