Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Weltschulmilchtag

Kinder lernen auf dem Bauernhof

Schüler
Ludwig Holly
am Montag, 11.11.2019 - 11:24

Am Weltschulmilchtag verlegten die 28 Mädchen und Buben der Klasse 3c der Grundschule Grafing ihr Klassenzimmer auf den „Nirschlhof“ der Familien Veicht in Gasteig vor den Toren von Grafing

Grafing/Lks. Ebersberg , den die Kinder nach einem 40-minütigen Fußmarsch von ihrer Schule aus erreichten.Organisiert hatte den Informationsvormittag die Schulmilchbeauftragte am AELF Ebersberg Anna Bucher.

Eine umfangreiche Sammlung von Milchproduktsverpackungen hatten die Ernährungsfachfrauen Jutta Löbert und Johanna Heigl mitgebracht, um den Kindern zu zeigen, wie viele Produkte aus Milch hergestellt werden. „Kühe geben Milch, wer noch?“, „Warum ist Milch so wichtig für Kinder?“ Diese und viele andere Fragen wurden ausführlich behandelt. Richtig spannend wurde es, als sie endlich in den Kuhstall durften. Kühen, um den Kälbern ganz nah zu sein, sie streicheln und mit Heu füttern zu dürfen, das war natürlich für die Kleinen ein riesiges Erlebnis.

„Wir haben 50 Kühe und einige Kälber“, erklärte Maria Veicht und sie fragte, welche Kuh überhaupt Milch gibt. Eine Schülerin schien stolz darauf, dass sie es wusste: „Eine Kuh, die ein Kalb hat“. Insgesamt 50 ha Wiesen und Ackerland und 12 ha Weideflächen bewirtschaftet Landwirt Leonhard Veicht. Das geerntete, angetrocknete Heu wird in der hofeigenen Trocknungsanlage nachbehandelt. Die Wärme wird vom Dachaufbau der Hofscheune abgesaugt und wenn diese Wärmequelle nicht ausreicht, hilft die Hackschnitzelheizung, die der Landwirt im Jahr 2016 in Betrieb genommen hat.

Auch die stellvertretende Kreisbäuerin von Ebersberg, Franziska Pfluger, war auf den Hof gekommen. Sie bewertet diese Bauernhofbesuche der Kinder als wichtig: „Es ist ein gutes Projekt, den Kindern zu vermitteln, woher die Produkte kommen.“