Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Weidetierhaltung

Gerissene Schafe im Ammergebirge: Doch kein Hund, sondern ein Wolf?

Wolf im Wald
Barbara Höfler
am Mittwoch, 14.09.2022 - 17:21

Auf die Geduldsprobe werden derzeit die Weidetierhalter im Ammergebirge gestellt. Im Fall der gerissenen Schafe gibt es eine überraschende Wendung.

Für die Schaf-Risse auf den Almen im Juli und August hatte das LfU erst „eindeutig Hund“ als Verursacher gemeldet. Wochen später bestätigt ein LfU-Sprecher auf Wochenblatt-Anfrage: „Nach jetzigem Wissenstand ist die Beteiligung eines Wolfs nicht auszuschließen.“

Gerüchte kursieren schon länger

Gerüchte kursieren schon seit 1. September, nachdem auf einem Treffen der Arbeitsgruppe Große Beutegreifer LfU-Vertreter mündlich von einer Wolfsbeteiligung sprachen. Bis Mitte dieser Woche lag der abschließende Bericht des Senckenberg-Instituts noch immer nicht vor, die Bearbeitung erfolgt laut LfU aber „mit hoher Priorität“.

Auch die Kontrollproben, die Josef Grasegger als Vorsitzender des Landesverbandes Bayerischer Schafhalter und der Weidegenossenschaft Partenkirchen ans Hamburger Forensik-Institut ForGen geschickt hat, ergaben: „Wolf oder Wolfshybride und das eindeutig“, sagt er.

Für Grasegger heißt das: „Wir schützen Hunde, die unsere Artenvielfalt zerstören!“

Tiere sind selbst im Tal nicht sicher

Die rund 7000 Schafe im Landkreises stehen jetzt wieder im Tal. Sicher sind sie auch hier nicht, sagt Grasegger. Am Montag erfolgte die Meldung eines Schafrisses im benachbarten Ehrwald auf Tiroler Seite.

Die Nerven liegen blank, das Vertrauen der Weidetierhalter scheint am Tiefpunkt angelangt – nur zwei Wochen nachdem ein LfU-Mitarbeiter bei einem Wolfsvortrag in der Garmischer Bayernhalle die versammelten 450 Schafhalter beruhigen wollte: „Ich bitte Sie um Vertrauen in die Arbeit des LfU. Wir arbeiten nach bestem Wissen und Gewissen.“