Pflanzenbau

Freude über Kartoffelpreise

Erzeugergemeinschaft
Helga Gebendorfer
am Mittwoch, 12.02.2020 - 07:49

ER und EG für Qualitätskartoffeln Neuburg-Schrobenhausen sieht Klima und Pflanzenschutz als Herausforderung.

Winkelhausen/Lks. Neuburg-Schrobenhausen - EG-Vorsitzender Martin Glöckl feierte Premiere und führte zum ersten Mal durch die gemeinsame Mitgliederversammlung des Erzeugerrings für Pflanzenbau Südbayern (ER), Fachgruppe Qualitätskartoffeln Oberbayern Nord, und der Erzeugergemeinschaft für Qualitätskartoffeln Neuburg-Schrobenhausen (EG).

„Hinter uns liegt zwar keine Rekordernte, doch die letzte Saison war nicht schlecht“, resümierte der Vorsitzende. Er berichtete, dass es trotz Hitze und Trockenheit letztendlich zu einem relativ guten Abschluss kam. Auch die Preise können sich sehen lassen. So startete nach sehr guten Preisen für die Frühkartoffeln die Haupternte mit einem zufriedenstellendem Niveau, das erfreulicherweise durch Lageraufschläge noch weiter anstieg. „Wir freuen uns über die Kartoffelpreise und hoffen, dass es in der kommenden Saison so weiter läuft“, bemerkte Glöckl.

Als Herausforderungen zählte er den Klimawandel und die sinkende Zahl der zur Verfügung stehenden Pflanzenschutzmittel, darunter beispielsweise Reglone, auf und appellierte an seine Kollegen, bei der Öffentlichkeitsarbeit mitzuwirken. „Wir sollten die Kartoffel gebührend in Szene setzen, damit sie die Aufmerksamkeit bekommt, die sie verdient“, meinte er.

Zukunft bleibt spannend

„Es bleibt spannend, wie es mit den Kartoffeln in Zukunft weiter geht“, stellte die Kartoffelkönigin Stephanie Brüderle bei ihrem Grußwort fest. Sie freute sich, dass das Kartoffeljahr 2019 besser ausfiel als im Jahr zuvor und wünschte den Kartoffelanbauern weiterhin gute Preise. „Die Kartoffel ist vielfältig und es gibt für jeden das richtige Gericht“, erklärte sie und versicherte den Zuhörern, dass sie weiter kräftig für die bayerische Kartoffel Werbung machen wird.

Als neuer Vorsitzender vom Erzeugerring für Pflanzenbau Südbayern stellte sich den Mitgliedern Hubert Jakob vor. Der 47-jährige Landwirt aus dem Landkreis Aichach-Friedberg ist seit Mai 2019 in das Amt gewählt. Er bewirtschaftet einen Ackerbaubetrieb mit dem Anbau von Stärke- Pflanz- und Speisekartoffeln.

Erhöhter Anteil an grünen Knollen

Nach Angaben von ER-Geschäftsführerin Monika Janitschek wurden beim ER aus der bayerischen Ernte 2019 bisher gut 9000 Qualitätsbefunde erstellt und über 218 000 t Kartoffeln – 28 % Speisekartoffeln und 72 % Veredlungskartoffeln – getestet. Dabei waren 21 Prüfer im Einsatz. Bei den Speisekartoffeln lagen die Gesamtmängel mit 16 % auf gleichem Niveau wie im Vorjahr. Während Beschädigungen, Drahtwurm und Rhicoctonia weniger zu Buche schlugen, erhöhten sich der Anteil an grünen Knollen.

In den Fachvorträgen gab Corinna Fuchs, Belchim Protection Deutschland GmbH, Empfehlungen zur Krautregulierung nach dem Wegfall von Reglone und zur Keimberuhigung ohne Chlorpropham. Danach stellte Christian Bürle von der Erzeugerringberatung die bayerischen Versuchsergebnisse zur Krautregulierung 2019 vor. Zum Schluss beleuchtete Lothar Weber von der Ein- und Verkaufsgenossenschaft eG die Markt- und Absatzlage bei Speisekartoffeln.