Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Forst

Flexibel jagen im Eigenbestand

Jagd
AELF Holzkirchen
am Mittwoch, 22.01.2020 - 08:10

Über 40 Teilnehmer beim Wald- und Jagdbegang in Baiernrain.

Baiernrain/Landkreis Bad Tölz - Mehr als 40 Teilnehmer folgten kürzlich der Einladung des „Runden Tisches Jagd“ zu einem Wald- und Jagdbegang in die Eigenbewirtschaftung Baiernrain. Jagdvorsteher Benno Lindmeyr erläuterte die Zielsetzung der Jagdgenossenschaft, eine gemischte Verjüngung mit allen Baumarten für die Zukunft zu erreichen. Vor allem die Tanne spiele dabei eine bedeutende Rolle.

Die Erfolge der Jagdgenossenschaft und ihrer Jäger wurden an einem Exkursionspunkt diskutiert: Wenige alte Tannen und dennoch eine hohe Anzahl junger Bäumchen in der nächsten Generation zeigten die wichtige Rolle der Jäger und der Jagd. Alle waren sich einig, dass Waldverjüngung hin zu gemischten Beständen eine gemeinsame Daueraufgabe ist. Und in Anbetracht des Klimawandels: Es pressiert.

Die Teilnehmer diskutierten sehr interessiert und sachlich viele Fachfragen. Heinz Repert, stellvertretender Vorsitzender der Jagdkreisgruppe Wolfratshausen und Johann Killer, Vorsitzender der WBV Wolfratshausen ging es darum, „die Vor- und Nachteile einer Eigenbewirtschaftung vor Ort und neutral darzustellen, zu diskutieren und vor allem mit den Praktikern zu reden.