Unwetter

Das Donaumoos steht unter Wasser

KM_Felder-unter-Wasser 015
Andrea Hammerl
am Mittwoch, 14.07.2021 - 14:00

Die Felder im Donaumoos sind nach den starken Regenfällen geflutet. Die örtlichen Landwirte rechnen mit enormen Schäden.

Donaumoos Ein Projekt zur Wiedervernässung des Donaumooses braucht es heuer nicht: Nach den neuerlichen starken Unwettern in Bayern sind die Felder bereits geflutet, hohe Ernteausfälle absehbar. „Bei uns stehen 90 Prozent der Früchte unter Wasser“, sagt Nebenerwerbslandwirt Siegfried Hüßner, „davon werden maximal 30 Prozent übrig bleiben“.

Einige Eindrücke von den Schäden vor Ort finden Sie in unserer Bildergalerie:

Starkregen flutet die Felder im Donaumoos

KM_Felder-unter-Wasser 015
KM_Felder-unter-Wasser 034
KM_Felder-unter-Wasser 045
KM_Felder-unter-Wasser 057
KM_Hochwasser-Gottschall 019
KM_Hochwasser-Gottschall 007
KM_Hochwasser-Gottschall 014

Bereits jetzt sind Schäden sichtbar. Laut Hüßner wächst der Mais nicht mehr weiter, beim Getreide ist die Einkörnung vermindert, die Kartoffeläcker brächten nur Luftkartoffeln. „Die Oberen wachsen noch“, sagt er, „die tiefer Liegenden faulen bereits“. Das Unkraut wächst enorm, worunter Sonderkulturen Kürbis und Süßkartoffeln zusätzlich leiden.

Für die Landwirte geht es nicht nur um den finanziellen Verlust, sondern auch um die vergebliche Arbeit „Was wir tun, macht letztlich keinen Sinn“, sagt der Ludwigsmooser Vollerwerbslandwirt Werner Gottschall. „Das, was wir rauspumpen, läuft über den randvollen Verbandsgraben wieder rein.“ Er rechnet damit, dass die Kartoffeln nicht zu retten sein werden. Zum durch Regenfälle gewaltig angestiegenen Grundwasser kommt, dass der zuständige Wasserverband beim Mähen nicht über die Runden kommt. „Eines unserer Mähgeräte ist kaputt“, erklärt Verbandsvorsitzender Gerhard Edler, „wir warten seit Wochen auf Ersatzteile“. Auch er muss seine Felder abpumpen. Überall im Donaumoos kämpfen die Landwirte teils sogar mit der Schaufel gegen die Wassermassen an.

„Unverständlich“ findet Landwirt Max Gottschall, wie sich die Lokalpolitiker zu Markus Söders 200 Mio. € teurem Moorschutzprojekt positionieren. Er fragt, wie ein Grundwassermanagement nach der Wiedervernässung funktionieren soll: „Jetzt steht das Wasser einige Zentimeter auf den Feldern. Wo steht es, wenn der Grundwasserstand um 1,5 Meter angehoben wurde?“

Ein Video zum Ortsbesuch von Ministerpräsident Markus Söder in Langenmosen sehen Sie hier: