Jagd

ASP-Präventionspaket im Landkreis Erding

Pressegespräch-Situation-Jagd_sas
Landkreis Erding
am Donnerstag, 03.12.2020 - 09:22

Bewegungsjagden: Die Kreisverwaltungsbehörden können auf Antrag unter Auflagen entsprechende Jagdmaßnahmen zulassen.

Bis vor Kurzem gab es von Seiten der zuständigen Ministerien keine klaren Handlungsempfehlungen, wie mit den dringend erforderlichen Bewegungsjagden zur Reduzierung der Schwarzwildpopulation im Zuge der Afrikanischen Schweinepest (ASP) zu verfahren ist.

Das Bayerische Landwirtschafts- und auch das Gesundheitsministerium haben sich nun dahingehend geäußert, dass die Kreisverwaltungsbehörden auf Antrag unter Auflagen entsprechende Jagdmaßnahmen zulassen können. Auch das damit verbundene Bejagen von abschussplanpflichtigem Schalenwild wird dadurch ermöglicht.

Die ASP stellt weiterhin eine große Bedrohung dar, besonders seitdem nach dem Auftreten in Deutschland der Export in Drittländer verboten wurde. Der Landkreis Erding hat laut einer Pressemeldung präventiv ein Maßnahmenpaket vorbereitet, das unter anderem eine Aufwandsentschädigung für das Erlegen von Wildschweinen, eine geringere Trichinenuntersuchungsgebühr und eine intensivere Überwachung der Biosicherheitsmaßnahmen in den schweinehaltenden Betrieben vorsieht.

Abschussbilanz

Im Jahr 2019 wurde der Abschlussplan mit insgesamt 3652 Stück Rehwild eingehalten. Davon kamen 972 Stück (26 %) im Straßenverkehr zur Strecke. Es wurden darüber hinaus 27 Stück Rotwild in zwei Rotwildrevieren sowie 89 Stück in sechs rotwildfreien Revieren geschossen. Die Schwarzwildstrecke ist mit 359 Stück (2018: 189) in 42 Revieren im Vergleich zum Vorjahr um 89,9 % gestiegen. Dies ist auf die intensivere Bejagung aufgrund der ASP zurückzuführen. Die Zahl der erlegten Kormorane ist 2019 mit 272 Stück im Vergleich zu den Vorjahren (2018: 275, 2017: 370) weiter gesunken.
Im kommenden Jahr stehen wieder die Vegetationsgutachten im Landkreis an. Das Landratsamt und der Kreisjagdverband zusammen mit den anderen Verbänden rufen gemeinsam dazu auf, an den Erhebungen teilzunehmen.
Vor dem Hintergrund des Umbaus zu klimastabilen Wäldern ist das Gutachten, vor allem aber die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten besonders wichtig.