Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Trauer

Agrarpionier Josef Hägler verstorben

Hägler
Mia Goller
am Dienstag, 15.02.2022 - 13:44

Noch vor Kurzem erklärte der Pionier in der Oberpfalz seine Methode bei einem Versuch. Nun ist Josef Hägler überraschend verstorben.

Deindorf/Lks. Schwandorf Die Nachricht hat sich in der Landwirtschafts-Szene nicht nur der Oberpfalz wie ein Lauffeuer verbreitet: Josef Hägler, der Agrarpionier, der mit seiner „Häglermethode“ in ganz Deutschland und Österreich bekannt geworden ist, ist am 11. Februar im Alter von 62 Jahren verstorben.

Noch vor wenigen Wochen war ihm und seiner besonderen Bodenbearbeitungstechnik im Bayerischen Landwirtschaftlichen Wochenblatt ein großer Artikel gewidmet: einmal mehr hatte er jungen Landwirten zusammen mit der IG Boden bei einen Wasserversickerungsversuch bewiesen, dass 100 Liter Wasser pro Quadratmeter in seinen lockeren Ackerböden in wenigen Minuten versickern können. Die Besucher wollten wissen, wie ihm das gelingt und bekamen seinen Lieblingssatz zu hören: „Du musst kapieren, nicht kopieren!“ Das Zusammenspiel des Bodenlebens müsse man verstehen, um das beste für den eigenen Acker zu erreichen.

Böden waren sein Schatz

Josef Hägler wurde über die Grenzen Bayerns hinaus bekannt mit dem Umbau einer Celli-Fräse, damit der pfluglose Bio-Anbau von nicht abfrierenden Zwischenfrüchten ermöglicht wird und das grüne Material am Boden abstirbt. Die Böden waren sein Schatz und die Verbesserungen schaffte er mit dauerhafter Begrünung, Fruchtfolge, Mistkompost und einem durchdachten Nährstoffmanagement.

Aber auch wenn Hägler biologisch wirtschaftete, so musste für ihn am Schluss die Rechnung stimmen. „Das kann man nicht nur aus Überzeugung machen. Es muss schon was rauskommen am Schluss. Wir müssen unseren Hof in gleichem oder besserem Zustand übergeben an die Nachfolger, als wir ihn bekommen haben. Das muss uns allen klar sein!“ Dass Sepp Hägler Hof so bald übergeben muss, war wohl für alle überraschend, doch seine Nachfolger werden sein Erbe, die „Häglermethode“ in Ehren halten. Unser Mitgefühl gehört seiner Ehefrau Irmagrd und seinen drei Töchtern.