Unterstützung

114 Schweinehälften direkt vom Schlachter

Bauern-für-Bauern_LF
Maria Horn
am Dienstag, 08.06.2021 - 06:35

Die Aktion „Bauern für Bauern“ ermöglichte es, halbe Schweine für den privaten Verbrauch zu kaufen und lief kostendeckend. Auch eine Spende konnte überreicht werden.

Berchtesgadener Land Die Situation in der Coronapandemie mit den Ausgangsbeschränkungen und Schließungen von Gastronomie und Hotellerie bereitet vielen Wirtschaftszweigen große Schwierigkeiten, zu ihnen zählen auch die Schweinemäster. Es ist seit geraumer Zeit ein erheblicher Absatzrückgang zu verzeichnen. Bei den Erzeugern häufen sich die Probleme: die Ställe sind voll, die Tiere werden immer schwerer und die Kosten steigen. Aus diesem Grund hat Bezirksbäuerin Christine Singer gemeinsam mit dem Geschäftsführer der Viehvermarktungsgenossenschaft Oberbayern-Schwaben, Sebastian Brandmaier, die Aktion „Bauern für Bauern“ ins Leben gerufen. So gab es in den vergangene Wochen die Möglichkeit, halbe Schweine für den privaten Verbrauch zu kaufen.

Auch der BBV-Kreisverband Berchtesgadener Land hat diese Initiative zum Anlass genommen, eine Landkreisweite Aktion zu starten. „Bei uns im Berchtesgadener Land gibt es mit dem Hof der Familie Herbert Eschlberger in Ainring nur einen Mastbetrieb, aber diesen wollten wir natürlich unterstützen, denn er hatte in den Wintermonaten große Probleme, die Masttiere verkaufen zu können“, erzählt Kreisbäuerin Maria Krammer.

Nicht nur, dass die schlachtreifen Tiere aufgrund fehlender Nachfrage immer schwerer wurden. Bei den Eschlbergers musste auch zusätzlich Futter für die Schlachttiere zugekauft werden, die eigentlich schon längst verkauft hätten sein sollen. Dank eines gut funktionierenden Netzwerkes im Kreis der Landwirte und der Unterstützung der Milchwerke Berchtesgadener Land wurden die Bauern über die Aktion informiert. So konnten in den vergangenen Wochen insgesamt 114 Schweinehälften vermarktet werden.

Zeichen der Solidarität unter den Bauern

Die Schlachtung und Koordination des Verkaufs übernahm Kreisvorstandsmitglied Hans Gruber vom Eisenbichlerhof aus Bad Reichenhall, unterstützt von einem Helferteam. Bei ihm liefen die Fäden der Bestellung zusammen. Im Schlachthof in Marzoll wurden die Tiere geschlachtet und am Eisenbichlerhof konnte das Fleisch dann abgeholt werden. Die Käufer hatten die Wahl: entweder eine ganze Hälfte oder das Fleisch in küchenfertige Portionen zerlegt.

„Die Kunden haben nicht nur eine hervorragende Ware erhalten, die Aktion war auch ein Zeichen der Solidarität innerhalb der Bauernschaft“, freut sich Maria Krammer die es sich nicht nehmen ließ, am letzten Abholtag selbst am Eisenbichlerhof vor Ort zu sein. Die Aktion „Bauern für Bauern“ ist für die Beteiligten kostendeckend gelaufen.

Auch einen außerplanmäßigen Erlös gab es: „Nicht alle Kunden haben das Schweinefett mitgenommen. Hans Gruber hat dies an den Metzgereigroßbetrieb „Drexler“ in Bad Reichenhall verkauft. Das hat 500 Euro Erlös gebracht. Dieses Geld spenden wir an die Dorfhelferinnenstation Berchtesgadener Land“, freut sich die Kreisbäuerin über das schöne zusätzliche Ergebnis.