Konsum

Winzer gehen neue Wege

Online-Weinproben_LF
Gabriele Brendel
am Freitag, 19.02.2021 - 12:01

Online-Weinproben mit Probierpaketen stoßen auf große Ressonanz. Aber auch weitere Innovationen kamen bestens an.

Die Deutschen haben im vergangenen Weinwirtschaftsjahr (1. 8. 2019 bis 31. 7. 2020) im Durchschnitt 0,6 Liter mehr Wein pro Person getrunken als im Vorjahreszeitraum. Dies geht aus der aktuellen Weinkonsumbilanz hervor, die alljährlich im Auftrag des Deutschen Weininstituts (DWI) durch den Deutschen Weinbauverband erstellt wird. Insgesamt wurden hierzulande in dem 12-Monatszeitraum 17,2 Mio. Hektoliter in- und ausländische Stillweine konsumiert, was umgerechnet auf die 83,1 Mio. Einwohner einem Wein-Pro-Kopf-Verbrauch von 20,7 l entspricht.

Weinkonsum ist gestiegen

Die Weinkonsumbilanz bildet den kompletten Weinmarkt ab. Sie beinhaltet sowohl den Konsum außer Haus, beispielsweise in der Gastronomie, als auch die Weineinkäufe im Handel und bei den Erzeugern. Dass der Weinkonsum trotz der coronabedingt geschlossenen Gastronomie und der ausgefallenen Wein- und Hoffeste dennoch gestiegen ist, dürfte auf einen verstärkten Einkauf im Lebensmittelhandel und die vielen Urlauber im eigenen Land zurückzuführen sein. Hinzu kommt die vermehrte Bestellung in Webshops von Weingütern und Händlern sowie die rege Beteiligung an Online-Verkostungen.

Weinkonsum in den eigenen vier Wänden

Die fränkischen Winzer und Winzerinnen haben während der schwierigen Zeit sehr schnell gemerkt, wie wichtig der eigene Webshop oder die Partnerschaft mit Versandhändlern ist. Aktuell wird hier meistens bereits ab 12 Flaschen versandkostenfrei geliefert. Um auf sich aufmerksam zu machen und gleichzeitig Wein zu verkaufen, erwiesen sich Online-Weinproben mit Probierpaketen als sehr geeignet.

Praxisnahe Tipps gegeben

Bereits im Frühjahr informierte das Institut für Weinbau und Oenologie an der Bayerischen Landesanstalt für Weinbau und Gartenbau (LWG) die Winzer über die professionelle Gestaltung von virtuellen Weinproben. In zwei Webinaren gab es wertvolle Informationen und praxisnahe Tipps für die Durchführung dieser Verkostungen.

Zahlreiche Weingüter arbeiteten sich schnell in die Materie ein. Zu den Pionieren in Franken zählt zweifelsohne das Weingut Hans Wirsching in Iphofen. Chefin Andrea Wirsching richtete zügig ein „Studio“ ein und führt seit letztem Frühjahr regelmäßig Verkostungen durch, zum Teil auch zusammen mit ihrem Kellermeister.

Mittlerweile bietet das Weingut ganz unterschiedliche Verkostungspakete an, die man im Webshop bestellen kann. Selbst englischsprachige Proben sind im Angebot.

Große Auswahl für Weinfreunde

Die Liste der Anbieter von Online-Weinproben ist zwischenzeitlich sehr lang, so dass der Weinfreund eine große Auswahl hat. In den meisten Fällen erhält er das bestellte Weinpaket zusammen mit einem Online-Zugangscode zur Weinprobe. Am Veranstaltungstag können die Weine dann ganz gemütlich daheim vor dem Bildschirm mit fachlicher Moderation verkostet werden.

Die räumliche Distanz ist ja hier kein Problem

Die räumliche Distanz ist bei dieser Art der Verkostung ja gar kein Problem. So veranstaltete kürzlich die Vereinigung „Vinissima – Frauen und Wein e. V.“ eine Weinprobe mit Zukunftsrebsorten. Neben Sommelière Nathalie Lumpp (Baden-Baden), die durch das Programm führte, waren auch Vertreter der sechs beteiligten Weingüter aus verschiedenen deutschen Anbaugebieten mit dabei und stellten ihre Weine persönlich vor. Über 90 Teilnehmerinnen aus ganz Deutschland beteiligten sich an der fachkundigen Verkostung und diskutierten im Anschluss miteinander.

Die Preisträger werden am 19. Februar vorgestellt

Auch das Haus des Frankenweins ist auf den Zug aufgesprungen und hat ein Paket mit vier Goldmedaillenweinen der aktuellen Bayerischen Staatsehrenpreisträger geschnürt. Am 19. Februar wird Frankens Weinkönigin Carolin Meyer die Preisträger und ihre Weine online vorstellen und alle Interessierten können daheim mitverkosten.

Pfiffige Ideen im Lockdown entwickelt

Viele kreative Ideen sind während der auch für die Winzer und Winzerinnen nicht einfachen Zeit entstanden. Ein gutes Beispiel ist das Weingut Baumann in Handthal. Bereits beim ersten Lockdown entwickelte die Familie ein pfiffiges Konzept für ein digitales Koch- und Weinevent. Barbara Baumann, die 2017 bei der Landfrauenküche des Bayerischen Fernsehens mitgemacht hat, verschickt im Vorfeld an alle Teilnehmer ein Weinpaket mit den Rezepten und einer kleinen Spezial-Zutat für den Kochabend. So haben alle Zeit, sämtliche Zutaten zu besorgen.

Am Veranstaltungsabend wird dann per Videoschaltung gemeinsam gekocht und dazu natürlich der passende Wein getrunken. Auch alle Fragen zum Kochen und zum Wein werden beantwortet. „Der Kochabend kommt super gut an und wurde unter anderem auch schon als Ersatz für eine Weihnachtsfeier gebucht. Da haben wir dann an einem Abend mit über 80 Haushalten zusammen gekocht. Eine tolle Sache“, berichtet Baumann.