Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Grosser Beutegreifer

Weiblichen Wolf mit Gesäuge fotografiert

Wolf auf der Pirsch
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Freitag, 01.07.2022 - 18:49

Es handelt sich um einen Reproduktionsnachweis, teilt das Landesamt für Umwelt mit. Die Nutztierhalter vor Ort wurden informiert.

Augsburg - Wie das Landesamt für Umwelt am Freitagabend mitgeteilt hat, wurde bei der Auswertung von Fotofallen des Bundesforstes am Truppenübungsplatz (TÜP) Wildflecken eine Wölfin mit erkennbarem Gesäuge dokumentiert. Damit handelt es sich um einen Reproduktionsnachweis für das Wolfsterritorium am TÜP Wildflecken. Die Aufnahme stammt vom 22. Juni 2022. Die Behörden, Interessenverbände und Vertreter von Nutztierhaltern vor Ort wurden informiert, wie das Landesamt für Umwelt in einer Pressemitteilung vermeldete. 

Seit 2006 können in Bayern Wölfe nachgewiesen werden. Oftmals sind dies einzelne durchwandernde Tiere, die entweder aus dem südwestlichen Alpenbogen, den dinarischen Alpen oder aus der zentraleuropäischen Tieflandpopulation, also aus Polen oder Nord-Ost-Deutschland, stammen.

Standorttreue Einzeltiere, Paare oder Rudel gibt es in den Allgäuer Alpen, dem Altmühltal, in der Grenzregion Bayerischer Wald – Böhmerwald, auf den Truppenübungsplätzen Grafenwöhr und Wildflecken, im Veldensteiner und Manteler Forst sowie in der Rhön.

Hinweise zu Wolf, Luchs und Bär melden Sie bitte an das Bayerische Landesamt für Umwelt, Fachstelle Große Beutegreifer, Tel. 09281 1800-4640, Mail: fachstelle-gb@lfu.bayern.de.