Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Einblicke in die Landwirtschaft

Verstehen lernen beginnt als Kind

Rinderstall mit Kindern-Reckersdorf
Fritz Arnold
am Dienstag, 18.08.2020 - 11:26

Landfrauen geben Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Landwirtschaft und Wissen über die Arbeit auf den Höfen.

Seit Jahren bemühen sich Landfrauen, den Schülerinnen und Schülern Einblicke in die Landwirtschaft und Wissen über die Arbeit auf den Höfen, die Tierhaltung und die Erzeugung von Lebensmitteln zu vermitteln. Im Zuge des Volkbegehrens „Rettet die Bienen“ und der Änderung des Naturschutzgesetzes ist nun die jahrlange Forderung des Bauernverbandes erfüllt worden, „Alltags- und Lebensökonomie“ in Form von Projektwochen in den Schulunterricht einzubauen.

Projektwochen „Schule fürs Leben“

Zum offiziellen Start der Projektwochen „Schule fürs Leben“ trafen sich nun Bezirks- und Kreisbäuerin Christine Reitelshöfer und ihre Stellvertreterinnen Christina Dümmler und Doris Schienagel zusammen mit Anja Heller (Rißmannschallbach), Jutta Weiß (Burghausen) und Petra Niederauer (Hilsbach), auf dem Hof von Klaus und Christiane Schotterer in Reckersdorf in der Gemeinde Bruckberg. Die Bäuerinnen, die zum Teil auch eine Ausbildung zur Erlebnisbäuerin und als Ernährungsfachfrauen hinter sich haben, haben bereits bisher viele Aktionen mit Kindern auf ihren Höfen durchgeführt, um ihnen ein realistisches Bild zu vermitteln, wie heimische Nahrungsmittel entstehen.

Wie Bezirksbäuerin Reitelshöfer erläuterte, gehe es darum, den Kindern zu zeigen, wie ein Kreislauf in der Viehwirtschaft funktioniere. Der Besuch auf dem Hof in Reckersdorf mit 105 Kühen machte deutlich, dass Christiane Schotterer als hauptberufliche Erzieherin die besten Voraussetzungen mitbringt, um den Schülern anschaulich zu zeigen, wie vielgestaltig ein Bauernhof ist und was bei einer gesunden Ernährung mit Produkten aus der Umgebung zu beachten sei.

Speisezettel der Milchkühe erklärt

Sie erläuterte, wie sie den Kindern den Speisezettel der Milchkühe erklärt und lässt sie aus den bereitgestellten Futtermitteln Silage, Heu, Stroh, Schrot, Zuckerrübenschnitzel und Mineralfutter auf Papptellern den Kühen Kostproben anbieten. Auf großes Interesse bei den Kindern stieß auch, wie das Melken am automatischen Melkstand funktioniert, den die Kühe zwei bis viermal am Tag aufsuchen und wie das Melken per Computer überwacht wird. Am Ende können die Kinder dann auch selbst ausprobieren, wie durch kräftiges Schütteln eines Glases aus Milch und Butter eine Buttermilch entsteht.

Für die Projektwochen „Schule fürs Leben“, die mit dem neuen Schuljahr beginnen, stehen zwölf Landfrauen im Landkreis Ansbach bereit. Wird das Angebot von Lehrkräften und Schulen gut angenommen und vor allem die Schwerpunkte rund um die Nahrungsmittelerzeugung und Zubereitung zu gesunden Speisen gut angenommen, dann könnten sich gerne noch Bäuerinnen und Fachexperten aus der Land- und Hauswirtschaft beim Bayerischen Bauernverband melden und Führungen bei Bauernhofexkursionen gestalten.