Landwirtschaft verbindet

Traktor-Gottesdienst: Segen für die eigene Arbeit

LsV-Traktorengottesdienst_B3_LF
Kein Bild vorhanden
Ludwiga Friedl
am Mittwoch, 01.07.2020 - 09:27

Der Verein „Landwirtschaft verbindet Bayern“ veranstaltet einen Traktorengottesdienst.

LsV-Traktorengottesdiens_B1_LF

„Was kann ich verantworten?“ „Wie kann ich überleben?“ Solche Fragen stellten die Pfarrer Rüdiger Bernhardt und Alfons Schöpf beim ökumenischen Gottesdienst mit Traktorensegnung, den der neu gegründete Verein „Landwirtschaft verbindet Bayern“ (LvB) am Samstag veranstaltet hatte. Wesentlich sei die innere Haltung gegenüber der Schöpfung. Es sei die Frage, „ob wir den Boden ansehen als wunderbare Gnadengabe Gottes, der wir unser täglich Brot abgewinnen“ oder „als biochemisches Substrat, dem es gilt, möglichst viel abzuzwingen“. Ohne Ehrfurcht vor dem Boden gebe es keine Ehrfurcht vor der Arbeit und nur noch „Geiz ist geil“.

LsV-Traktorengottesdienst_B4_LF

Vor der Garnisionskirche im Lager Hammelburg hatten die Veranstalter den Altar für die Freiluftmesse auf einem Anhänger aufgebaut. So konnten die rund 300 Teilnehmer wegen der Abstandsregelungen von ihren Schleppern aus am Gottesdienst teilnehmen, den die beiden Militärseelsorger Schöpf (katholisch) und Bernhardt (evangelisch) zelebrierten.

Extra Beifall gab es für den Arbeitskreis Blasmusik der Triesdorfer Schulen unter Leitung von Michael Schröder, die durch heimische Musikanten verstärkt wurde.

Wetter- und Fahrzeugsegen

LsV-Traktorengottesdienst_B2_LF

Nach dem Wettersegen wurden die Fahrzeuge gesegnet. Vom Oldtimer bis zum PS-starken Vario fuhren die Schlepper einzeln an den Geistlichen vorbei, um den Segen mit Weihwasser zu empfangen. Im Anschluss an den Gottesdienst fand an der nahegelegenen Biogasanlage eine kurze Kundgebung statt. Dabei informierten Alfred Greubel und Claus Hochrein die Landwirte über aktuelle Themen. Informationen gab es zu dem neu gegründeten Verein „Landwirtschaft verbindet Bayern“.

Am vergangenen Samstag fanden an drei Orten in Bayern Fahrzeugsegnungen statt, die der LvB organisiert hatte. In Karpfham (Landkreis Bad Griesbach im Rottal) und Eitensheim (Landkreis Eichstätt) wurde eine Fahrzeugsegnung mit anschließendem Schlepperkino veranstaltet. Gezeigt wurde der Film von Marcus H. Rosenmüller „Wer früher stirbt ist länger tot“.

Top Themen:
  • Bilanz: Ein Jahr nach dem Volksbegehren
  • Fütterung: Nährstoffe genau im Visir
  • Kehrmaschinen: Der Dreck muss weg
  • Acker: Raps in tierischer Gefahr
  • Wald: Dauerschwärmen der Borkenkäfer
  • Recht: Tipps für den Ferienjob
Kostenfreies Probeheft Alle Aboangebote