Siedlungen

Ortskerne dürfen nicht veröden

Thumbnail
Werner Falk
am Montag, 19.11.2018 - 14:04

Erstes Projekt für „Innenentwicklung“ im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen.

Dittenheim/Lks. Weißenburg-Gunzenhausen Das Szenario: Die Kinder gehen zur Ausbildung in die Stadt, zurück bleiben die älteren Menschen. Sie bewohnen, teils alleinstehend, ihre ehemaligen landwirtschaftlich genutzten Anwesen, deren Unterhalt ihnen aber mehr und mehr Probleme bereitet. Die Kinder sind längst weggezogen. Von ihnen ist nicht viel Hilfe zu erwarten. Die Folge ist, dass immer mehr Gebäude in den Dorfkernen verfallen. Andererseits ist der Wohnraum in den Städten knapp und für junge Familien oft unerschwinglich. Deshalb weichen sie in die Dörfer an den Stadtrandgebieten aus. Das Bauen in den Siedlungsgebieten bewirkt jedoch einen hohen Verbrauch an Flächen.
Was tun? Das Amt für Ländliche Entwicklung (ALE) in Mittelfranken macht jetzt den Gemeinden ein Angebot, das helfen soll, die leerstehenden landwirtschaftlichen Anwesen einer neuen Wohnnutzung zuzuführen. Als erste Gemeinde im Kreis Weißenburg-Gunzenhausen ist Dittenheim auf diesen Zug aufgesprungen. Sie hat für ein 1,4 ha großes Areal in der Alemannenstraße ein Konzept für ein kleines Dorferneuerungsverfahren entworfen. Von einer Grundstücksbesitzerin hat sie einen alten Bauernhof erworben. Die alten Gebäude wurden abgebrochen, jetzt können dort drei Wohnhäuser errichtet werden, außerdem haben sich benachbarte Grundeigner zusammengetan und mit der Gemeinde auf der Basis der Freiwilligkeit einen Flächentausch vorgenommen, so dass auf dem Gelände nunmehr sogar vier Häuser erbaut werden können.
Auf der Grundlage des Innenentwicklungskonzepts ist der Abbruch der Gebäude zu 65 % vom ALE gefördert worden. Alexander Zwicker, Abteilungsleiter für Land- und Dorfentwicklung, spricht von einer „echten win-win-Situation“. Er verkennt nicht, dass es schwierig ist, die Grundeigentümer für neue Konzepte zu gewinnen. Und Baurat Ernst Dießl ergänzt: „Das Dittenheimer Projekt wird auf die Umgebung ausstrahlen. Die Identität des Dorfes wird gewahrt und die Flächen am Ortsrand werden gespart.“

Dittenheims Bürgermeister Günther Ströbel ist glücklich, dass seine Gemeinde die erste im Landkreis ist, die vom Angebot des ALE profitiert. Den Bauherrn aber muss er Wasser in den Wein gießen, denn: „Billiger ist das Bauen im Dorf nicht, eher noch etwas teurer als auf der grünen Wiese.“