Düngeverordnung

Mittelfranken: Sperrfristen um zwei Wochen verschoben

Thumbnail
Wolfgang Piller
Wolfgang Piller
am Dienstag, 13.10.2020 - 08:54

Mittelfrankens Landwirte haben zwei Wochen länger Zeit, im Herbst ihre Wiesen mit Gülle zu düngen. Die Sperrfristen sind verschoben.

Auf Antrag des Bayerischen Bauernverbandes, Bezirksverband Mittelfranken (BBV), wird die Sperrfrist auf Grünland und Feldfutterbau in allen mittelfränkischen Landkreisen verschoben. Die Sperrfrist beginnt in allen Landkreisen und kreisfreien Städten zwei Wochen später. Einzige Ausnahme ist der Landkreis Nürnberger Land, in dem um vier Wochen verschoben wird. Die Verschiebungen werden mit den unterschiedlichen Niederschlagsverläufen und klimatischen Unterschieden begründet.

Vier Wochen mehr Frist im Nürnberger Land

Die vom BBV entsprechend der Düngeverordnung beantragte und vom Fachzentrum für Agrarökologie in Uffenheim bewilligte Verschiebung der Sperrfrist auf Grünland, Dauergrünland und mehrjährigem Feldfutterbau (bei einer Aussaat bis zum 15. Mai) erfolgt in allen mittelfränkischen Landkreisen, außer im Landkreis Nürnberger Land, um zwei Wochen nach hinten auf den 15.11.2020 bis einschließlich 14.02.2021. Im Landkreis Nürnberger Land wird die Sperrfrist um vier Wochen nach hinten verschoben auf den 29.11.2020 bis einschließlich 28.02.2021. Die Sperrfrist auf Ackerland bleibt davon unberührt. Durch die Sperrfristverschiebung können die Nährstoffe von den Pflanzen aufgenommen und somit deren Eintrag in Oberflächengewässer bzw. ins Grundwasser vermieden werden.
 

Die diesjährigen Witterungsverhältnisse mit regional unterschiedlichen Niederschlägen, gestalten die Ausbringung von Düngemitteln zur Pflanzenernährung vor allem auf Grünland für die Landwirte in Mittelfranken sehr schwierig. Zudem hat sich in der Praxis gezeigt, dass sich die Vegetationsperiode mittlerweile bis Ende November erstreckt und ermöglicht den Grünlandflächen eine längere Aufnahme von pflanzenverfügbaren Nährstoffen.

 

NIcht auf schneebedeckten Böden düngen

Der Bauernverband weist ausdrücklich darauf hin, dass nach den Bestimmungen der Düngeverordnung, unabhängig von der Sperrfrist, aus Gründen des Umwelt- und Wasserschutzes alle Düngemittel mit einem wesentlichen Gehalt an verfügbarem Stickstoff und Phosphat (z.B. Gülle, Jauche, Gärreste, Festmist) nicht ausgebracht werden dürfen, wenn der Boden überschwemmt, wassergesättigt, gefroren oder mit Schnee bedeckt ist.