Jahresbilanz

Mitgliederzuwachs im Maschinenring Wunsiedel

MR-Wunsiedel_LF
Michael Meier
am Montag, 18.05.2020 - 10:39

„Das Jahr 2019 war das zweite Trockenjahr in Folge, je nördlicher umso trockener. Wie bereits 2018 waren auch 2019 die Verschärfung der Düngeverordnung und das Volksbegehren die wichtigen Themen“, begrüßte erster Vorsitzender Martin Goldschald zur Jahreshauptversammlung des Maschinen- und Betriebshilfsrings (MR) Wunsiedel.

Höchstädt/Lks. Wunsiedel - Sein Dank ging auch an die Landwirte, die mit ihren Schleppern zu den jeweiligen Demos nach München oder Berlin fuhren. „Als Maschinenring werden wir uns politisch nicht positionieren, das würde unser Handeln erschweren. Wichtig ist nur, dass man nicht nur demonstriert,sondern auch liefert“. „Der MR Wunsiedel ist zwar einer der Kleinsten in Bayern, aber er ist eng mit den Landwirten verbunden. Die Zusammenarbeit mit dem MR Münchberg erfolgt reibungslos, die MR Hochfranken ist als zuverlässiger Partner bekannt“, sagte der Vorsitzende.

„Nach 16 Neuzugängen und zehn Austritten beträgt unser aktueller Mitgliederstand 616 Mitglieder“, betonte Andreas Hager, „sie bewirtschaften 22 183 ha, das beträgt 95 % der Landkreisfläche“. Er gab einen kleinen Rückblick auf die Aktivitäten des MR mit fünf Gebietsversammlungen in Bernstein, Furthammer, Seußen, Grub und Längenau sowie Fortbildungen und Tagungen. Die hauptberuflichen Betriebshelfer Helmut Baumann und Erich Reinel waren mit 1574 Stunden im Einsatz. Die gesamte Betriebshilfe wurde für das Jahr 2019 mit 18 624,15 Stunden angegeben. Geschäftsführer Reinhard Rasp sagte: „Das Volksbegehren hat einiges auf den Kopf gestellt, wir müssen es nun umsetzen“.

Umweltfreundliche Technik vorgestellt

Rasp zeigte unter anderem ein insektenfreundliches Mulchgerät, welches den Tierchen rechtzeitig die Flucht ermöglicht. „Weniger ist mehr“, heißt künftig die Devise beim Mähen. Für den Landschaftspflegeverband konnte er 80 Einzelmaßnahmen, 50 eingesetzte Landwirte sowie einen Jahresumsatz von rund 100 000 € vermelden.

Der Jungzüchterclub (JZC) und der Bauernverband (BBV) Wunsiedel veranstalteten kürzlich einen Benefiz-Preisschafkopf zugunsten des Betriebshelferausschusses Wunsiedel. Daher konnten an diesem Abend 500 € Spende übergeben werden.

Saubere Arbeit

MdL Martin Schöffel bedankte sich für die geleistete Arbeit. Landwirtschaft sei bei der Klimadiskussion ein großer Teil der Lösung, sagte Schöffel. „Wir haben eine ordentliche Struktur, sauberes Wasser und einen gesunden Boden“.

Bürgermeister Gerald Bauer bescheinigte den Aktiven des MR einen guten Job und bedankte sich für stetige Unterstützung. Harald Fischer überbrachte Grüße des Bauernverbandes und stellte klar: „Wenn wir nicht schon seit vielen Jahren nachhaltig arbeiten würden, stünden wir nicht da, wo wir heute sind“.

Hans Hohenberger vom Amt für Landwirtschaft Münchberg informierte über die vielfältigen Studienmöglichkeiten an der Landwirtschaftsschule. Dipl.-Ing. (FH) Dietmar Näser vom Büro für Regenerative Landwirtschaft informierte über das Thema „Wie kann man bei anhaltender Trockenheit den Humusaufbau weiterhin stabil halten und fördern?