Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Jahreshauptversammlung

Mehr Geld denn je für Landschaftspflege

Die neu gewählte Vorstandschaft des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken (v. l.): Hans Popp, Merkendorf, Birgit Herbst, Spardorf (Politik), Martin Leuthäußer, Marloffstein (Landwirtschaft), Hans Henninger, Flachslanden (Politik), Reinhard Scheuerlein, Fürth, Gisela Niclas, Erlangen (Naturschutz), Helga Horrer, Pleinfeld (Landwirtschaft), Gerhard Wägemann, Weißenburg (Politik), Rupert Zeiner, Heideck (Naturschutz) und Bezirkstagspräsident Armin Kroder (seit 2008 zudem Landrat des Landkreises
Lorenz Märtl
am Dienstag, 06.12.2022 - 09:31

Drittelparität von Landwirtschaft, Naturschutz und Kommunen hat sich in Mittelfranken bewährt. Gerhard Wägemann ist neuer Vorsitzender.

Ansbach Das Vorwort zum Jahresbericht 2021 hat er noch geschrieben, die Jahreshauptversammlung des Landschaftspflegeverbandes Mittelfranken konnte dessen Gründer und langjähriger Vorsitzender Josef Göppel aber nicht mehr erleben: er verstarb plötzlich im April diesen Jahres.

Bei der Jahreshauptversammlung würdigte die langjährige Geschäftsführerin Sibylle Tschunko sein Wirken und machte deutlich, dass die von ihm begründete Drittelparität von Landwirtschaft, Naturschutz und Kommunen das Markenzeichen und Freiwilligkeit das Grundprinzip des Verbandes sei.

Göppels Erbe investiert in die Kulturlandschaft

Hartnäckig und beharrlich habe Göppel seine Ideen vertreten und unterschiedliche Menschen für seine Ideen begeistert. Er hinterlasse mit den Landschaftspflegeverbänden ein bleibendes Erbe. 2021 war für Josef Göppel, wie er in seinem noch verfassten Vorwort zum Geschäftsbericht betonte, „ein Jahr voller Aktivitäten, in dem der Landschaftspflegeverband mit rund 3,8 Mio. € Umsatz mehr denn je in die mittelfränkische Kulturlandschaft investierte.“

Geschäftsführer Klaus Fackler sprach von einem „ganz tollen Landschaftspflegejahr“ und erinnerte an die Landschafts- und Biotoppflege in 140 Gemeinden auf über 3300 Einzelflächen mit über 800 Landwirten als Partner. In 60 Gemeinden wurden auf 400 ha seltene Lebensräume neu gestaltet und aufgewertet.

Ein Drittel mehr für Landschaftspflege

Mit ca. 3,8 Mio. € stieg das Haushaltsvolumen gegenüber 2020 um etwa 25 %. Für klassische Landschaftspflege- bzw. Ausgleichsmaßnahmen wurden 2,35 Mio.€ ausgeben, ein Plus von 34 % gegenüber dem Vorjahr. Von dieser Summe gingen rund. 56 % an landwirtschaftliche Betriebe, die in der Maßnahmenumsetzung tätig sind. Zum Jahresende 2021 hatte der Landschaftspflegeverband Mittelfranken 1722 Mitglieder.

Grundidee aus Mittelfranken

Auch Bezirkstagspräsident Armin Kroder gedachte Josef Göppel, der bundesweit als erster auf die Idee gekommen sei, drei Bereiche, die sich einst argwöhnisch beäugten, zusammenzubringen: die Kommunalpolitik, die Landwirtschaft und die Naturschutzverbände. „Wir müssen miteinander reden und nicht übereinander schimpfen“, sagte Kroder und machte deutlich, dass diese Grundidee der Landschaftspflegebewegung in Mittelfranken entstanden sei. Die Arbeit des Landschaftspflegeverbandes sei unverzichtbar. Deswegen werde man den Verband auch in Zukunft entsprechend unterstützen.

Wägemann ist neuer Vorsitzender

Zum neuen 1. Vorsitzenden wurde der frühere Landrat des Landkreises Weißenburg, Gerhard Wägemann, gewählt. Stellvertretende Vorsitzende sind Helga Horrer, Pleinfeld (Landwirtschaft) und Prof. Dr. Kai Frobel, Hersbruck (Naturschutz). Weitere Mitglieder der Vorstandschaft für den Bereich Politik sind Mathias Dießl, Seukendorf, Hans Henninger, Flachslanden, Birgit Herbst, Spardorf und Hans Popp, Merkendorf. Aus dem Bereich Landwirtschaft wurden Peter Köninger, Wilhermsdorf, Robert Lechner, Markt Berolzheim, Martin Leuthäußer, Marloffstein und Reinhold Meyer, Colmberg, gewählt. Den Naturschutz vertreten Ulrich Meßlinger, Flachslanden, Gisela Niclas, Erlangen, Reinhard Scheuerlein, Fürth und Rupert Zeiner, Heideck. Kassenprüfer sind Renate Hans, Lehrberg und Alfred Maderer, Langenaltheim.