Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Digitales Forum

Landwirtschaft in die Mitte der Gesellschaft rücken

Kaelber-fuettern_84-ID71137
Thumbnail
Redaktion Wochenblatt
am Donnerstag, 24.02.2022 - 06:53

Die Landfrauen in Oberfranken streben nach mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie. Hierzu gibt es kreative Vorschläge.

Bayreuth Ihre ganze Erfahrung brachten oberfränkische Landfrauen beim digitalen Landfrauen-Forum ein. Die Regierung von Oberfranken hatte es auf Initiative von Staatsministerin Kaniber gemeinsam mit den drei oberfränkischen Ämtern für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten und der Staatlichen Führungsakademie für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten veranstaltet.

Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz sagte in ihrer Begrüßung: „Die Landfrauen leisten in vielerlei Hinsicht, etwa als Direktvermarkterinnen, in unserer Genussregion einen wesentlichen Beitrag, die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken.“

Das eigene Netzwerk pflegen

Gemeinsam mit den Beraterinnen der ÄELF bearbeiteten die Teilnehmerinnen aus verschiedenen Landkreisen Oberfrankens die Themenbereiche Arbeitszeiten, Absicherung im Alter, Außenwahrnehmung der Landwirtschaft und lebenswerter ländlicher Raum. Sie nutzten die regionale Plattform, sich fachlich auszutauschen und Netzwerke zu pflegen.

Die Landfrauen streben nach noch mehr Digitalisierung und weniger Bürokratie. Sie wollen mehr Zeit für die eigentliche Arbeit auf dem Hof, aber auch für die Familie. Als kreative Idee wurde z. B. ein landwirtschaftlicher Freiwilligendienst vorgeschlagen, der sowohl die Kontakte zur Gesellschaft fördern als auch Unterstützung für die Landwirtinnen und Landwirte bieten könnte.

Das Landfrauen-Forum findet nach und nach in allen Regierungsbezirken statt. Bei der zentralen Abschlussveranstaltung am 18. Mai werden die Ergebnisse aus allen Regierungsbezirken präsentiert.