Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Protest

Landwirte sauer: Edeka-Werbung löst Empörung aus

BBV-Protest-Edeka1_LF
Fritz Arnold
am Dienstag, 08.02.2022 - 06:12

Ein Edeka-Markt wirbt aus Sicht der Landwirte mit falschen Zahlen für vegane Produkte. Nun wehrten sich die Landwirte dagegen.

Bad Windsheim Mit Traktoren und Transparenten fuhren am Freitag vergangener Woche Landwirte vor dem Edeka-Markt in Bad Windsheim vor, um sich gegen die Werbung des Marktes für vegane Produkte zu wehren. „Wir wehren uns dagegen, dass mit falschen Zahlen Stimmung gegen die Tierhaltung gemacht wird“, sagte Kreisobmann Jürgen Dierauff. Es sei völliger Unsinn, dass für 100 g Schweinefleisch 500 l Wasser verbraucht werden. Vielmehr brauche ein Mastschwein mit 100 Kilo in seinem Leben 400 Kilo Futter und 1000 l Wasser anstelle von 500 000 l, rechnete Jürgen Dierauff vor.

Zusammen mit seinem Stellvertreter Konstantin Binder und Kreisbäuerin Renate Ixmeier betonte er, dass sich die Bauern nicht gegen die vegane Ernährung wenden, weil jeder nach seiner Vorliebe selig werden solle. Dass aber in der Öffentlichkeit derart Stimmung gegen die Tierhaltung gemacht werde, sei nicht nachzuvollziehen, betonten sie in ihren Reden vor Ort.

Eine faire Partnerschaft gefordert

Eine faire Partnerschaft mit den regionalen Lieferanten sollte anders aussehen. Dierauff würde sich wünschen, dass Edeka in Franken sowie Edeka Süd/West für Schweinefleisch der Haltungsform 2 Verträge mit Preisuntergrenzen anbieten würde.

BBV-Protest-Edeka2_LF

Immer mehr Bauern seien ohnehin dabei, die Schweinehaltung aufzugeben. Erhard Wolf als Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Milchviehhalter (BDM) verurteilte, dass der Lebensmittelhändler plane, Milch von Betrieben mit Kühen mit Anbindehaltung aus dem Sortiment zu nehmen.

Stefan Scharrer, Inhaber des Bad Windsheimer Edeka-Marktes, zweifelte nicht daran, dass die heimischen Landwirte mit ihren Tieren gut umgehen wollen. Der Druck auf die Verbraucherpreise komme nach seinen Worten vor allem von den Discountern. Er lud die Gesprächspartner des Bauernverbandes zu Gesprächen mit der nordbayerischen Geschäftsleitung des Unternehmens ein.