Fischereiwesen

Vom Laichfisch bis zum Grillfisch

Lehranstalt Fischerei Aufsess
Stephan Herbert Fuchs
am Montag, 07.09.2020 - 09:55

Die Lehranstalt für Fischerei des Bezirks Oberfranken feiert 40-jähriges Bestehen.

Mit der Enthüllung einer Skulptur hat der Bezirk Oberfranken das 40-jährige Bestehen der Lehranstalt für Fischerei in Aufseß gefeiert. Der „Phantastische Karpfen“, der künftig vor dem Verwaltungsgebäude alle Besucher begrüßen wird, wurde von der Künstlergruppe des Vereins „Rote Katze“ aus Bayreuth gestaltet. Der Verein unterstützt Menschen mit psychischen Beeinträchtigungen beim der Entdecken und Entwickeln ihrer kreativen Begabungen.

Jedes Jahr informieren sich 5000 Menschen hier

Als „Kompetenzzentrum rund um den Fisch“ bezeichnete Bezirkstagspräsident Henry Schramm die Lehranstalt für Fischerei, die am 1. Mai 1980 ihren Betrieb aufgenommen hatte. Oberstes Ziel sei es von Anfang an gewesen, den heimischen Fisch und seine Lebensbedingungen in das Bewusstsein einer breiten Öffentlichkeit zu rücken. Das sei auch gelungen, sagte Schramm.
Er sprach von 5000 Menschen, die jedes Jahr den Weg nach Aufseß finden. Viele Teichwirte seien darunter, aber auch Schulklassen und Kindergärten, denen die große Bedeutung von Fischen und Gewässern nahe gebracht werden soll. Schwerpunkt der Lehrgänge zur Fortbildung von Fischern und Teichwirten ist laut Bezirkstagspräsident die Verwertung heimischer Fischarten, aber auch deren Nachzucht, kurz: „vom Laichfisch bis zum Grillfisch“.
Mit über 2000 registrierten Betrieben sei die Teichwirtschaft in Oberfranken bayernweit ganz vorne angesiedelt, sagte Schramm. Über 14 000 Teiche mit fast 3000 Hektar Fläche und rund 2000 Kilometer Uferstreifen sprächen für sich.

Aktuell werden drei Fischwirte ausgebildet

Die Idee zur Lehranstalt, die damals noch Beispielbetrieb hieß, hatte der Leiter der beim Bezirk angesiedelten Fischereifachberatung Robert Klupp. Er habe frühzeitig den Bedarf an fischereilicher Aus- und Fortbildung erkannt, sagte Schramm. Wichtige Mitstreiter seien der Bezirksfischereiverband und die Teichgenossenschaft Oberfranken gewesen. Heute ist die Lehranstalt sogar ein Ausbildungsbetrieb mit aktuell drei Lehrlingen zum Fischwirt.
Peter Thoma, Vorsitzender der Teichgenossenschaft Oberfranken, würdigte die enge Zusammenarbeit mit der Lehranstalt, sprach aber auch die Probleme an, mit denen die Teichwirte derzeit zu kämpfen haben. Dazu gehörten die aufgrund der Trockenheit zurückgehenden Wasserreserven und die immense Zunahme tierischer Schädlinge, ganz besonders des Fischotters. „Wenn wir dieses Problem nicht lösen, werden viele Teichwirte aufgeben müssen.“

Auch die Angelfischerei findet Ansprechpartner

Auch die Angelfischerei finde in der Lehranstalt immer wieder kompetente Ansprechpartner, sagte der zweite Vorsitzende des Bezirksfischereiverbandes Reinhard Krug, Er sprach von einer wichtigen Institution zur Umweltbildung mit dem Projekt „Fische machen Schule“. Auch die Erzeugung hervorragender Besatzfische sei der Lehranstalt zu verdanken.

Der farbenfrohe Entwurf für den „Phantastischen Karpfen“ stammt von Petra Blume aus Bayreuth, die selbst Mitglied der Künstlergruppe „Rote Katze“ ist. Umgesetzt haben den Entwurf vier weitere Mitglieder, die mehrere Tage lang in einer eigens angemieteten Scheune gearbeitet hätten. Wegen der coronabedingten Abstandsregeln sei das angestammte Atelier zu klein gewesen, so dass das Projekt beinahe gescheitert wäre.