Bilanz

Erneut weniger Sommergerste gesät

Sommergerste
Klaus-Peter Wulf
am Dienstag, 02.02.2021 - 17:34

Die Anbaufläche für Sommergerste erreicht in Oberfranken im Jahr 2020 einen neuen Tiefstand. Es standen nur 26250 Hektar Sommergerste auf den Feldern.

Die oberfränkische Sommergersten-Anbaufläche hat 2020 wieder 14 % verloren (–4223 ha). Es standen lediglich 26 250 ha Sommergerste auf den Feldern (2019: 30 473 ha), was etwa 13 % der gesamten Ackerfläche entspricht. Damit liegt der letztjährige Anbau unter dem bisherigen Tiefstand des Jahres 2016.

Die Ernte ist in Ertrag durchschnittlich und Qualität meist gut ausgefallen, bilanzierte der Vorsitzende des Oberfränkischen Braugerstenvereins Hans Pezold und dessen Stellvertreter Martin Schöffel. Der Lockdown setzte den Gaststätten zu, zudem fielen die Kirchweihen, Volksfeste und Bierwoche aus. Die Anbaufläche werde hoffentlich auf dem Niveau bleiben. Die Braugerstenversammlung soll im Frühjahr 2021 wieder durchgeführt werden. „Wir hatten im vorigen Sommer nach der Absage der Braugerstenrundfahrt gehofft, unsere Oberfränkische Braugerstenschau wie gewohnt abhalten zu können. Leider musste sie aufgrund der Pandemie entfallen. Trotzdem wollen wir einen Überblick in Sachen Braugerstenerzeugung in Oberfranken geben.“

Herzlich bedanken sich Hans Pezold und seine beiden Stellvertreter Martin Schöffel und Hermann Nothhaft für die Braugerstenmuster und das Engagement der Einsender. Die Bonitur fand unter Federführung des Erzeugerringes und des Fachzentrums Ende Oktober in Bayreuth statt. Hierfür wurde, stellvertretend für alle Boniteure, Werner Helling für die Organisation, Bonitierung und Musteraufbereitung gedankt.

Einen Schaubericht erstellt

Da die Preisverteilung aufgrund der Pandemie nicht mehr durchgeführt werden konnte, gingen den oberfränkischen Preisträgern und Landkreissiegern die Urkunden postalisch zu. Auf Basis der Boniturergebnisse erstellte Friedrich Ernst vom Fachzentrum einen Schaubericht, der auch die Themen des oberfränkischen Braugerstenanbaus, wie das Versuchswesen, die Sortenkriterien und Anbaufläche sowie das Marktaufkommen enthält. Er steht auf der Homepage des Erzeugerringes www.er-ofr.de unter Veranstaltungen. Vorsitzender Hans Pezold betonte, dass er und seine Stellvertreter sich für das Jahr 2021 wieder etwas mehr Normalität wünschen.

Preisträger der Oberfränkischen Schau 2020

1. Preis Solist, 25 Punkte Anton Wagner, Bogendorf 33, 96196 Wattendorf

2. Preis Solist, 24 Punkte Fritz Langenfelder, Brunn 21, 91332 Heiligenstadt

3. Preis Solist, 23 Punkte Markus Pirkelmann, Schönfeld 13. 96142 Hollfeld.

 

Landkreissieger sind:

Bamberg/Forchheim Solist, 23 Punkte Wilhelm Pfeufer, Neudorf 21, 96110 Scheßlitz

Bayreuth, Accordine, 22 Punkte Rainer Sachs, Witzleshofen 68, 95482 Gefrees

Coburg, Avalon, 22 Punkte Klaus Bauer, Thüringer Straße 10, 96484 Meeder

Hof, Solist, 22 Punkte Hütter GdR, Neudorf 1, 95917 Schauenstein

Kulmbach/Kronach, Solist, 23 Punkte Schwarzott GbR, Gelbsreuth 18, 96197 Wonsees

Lichtenfels, Avalon 20 Punkte, Josef Reul, Neudorf 7, 96260 Weismain