Rückblick

Erfolgreiche Arbeit trotz Corona

Maschinenring-Kulmbach_LF
Stephan Herbert Fuchs
am Montag, 26.04.2021 - 08:14

Der Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach zog eine überwiegend positive Bilanz. Bei der sozialen Betriebshilfe gab es jedoch Rückgänge.

Kulmbach Eine überwiegend positive Bilanz ziehen die Verantwortlichen beim Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach (MR) über das zurückliegende Jahr. Zwar seien die geleisteten Stunden sowohl bei der klassischen sozialen Betriebshilfe als auch bei der wirtschaftlichen Betriebshilfe zurückgegangen, jedoch habe man den Verrechnungswert bei der Maschinenvermittlung steigern können, erklärt Geschäftsführer Werner Friedlein.

Bei der sozialen Betriebshilfe musste der Maschinenring einen Rückgang im Verrechnungswert von knapp 189 000 € im Jahr 2019 auf gut 143 000 € im zurückliegenden Jahr hinnehmen. Auch die wirtschaftliche Betriebshilfe war rückläufig, und zwar von über 200 000 € in 2019 auf 176 000 € in 2020.

Steigende Zahlen konnte der Ring bei den Maschineneinsätzen verbuchen. Der Verrechnungswert bei den Maschineneinsätzen stieg leicht von 2,5 auf 2,6 Mio. €.

Eine Besonderheit in Kulmbach ist der Betrieb von Sammel- und Kompostierungsplätzen für Rasen- und Strauchschnittgut aus dem privaten Haus- und Gartenbereich unter der Regie des MR. Die gesammelte Menge konnte 2020 um rund 5000 m³ auf 47 000 m³ gesteigert werden. Nach der Heißrotte auf Mieten werden die Mengen zu einem großen Teil wieder einer landwirtschaftlichen Nutzung zugeführt.

Pflanzenbautag mit neuem Konzept

Stattgefunden hatte der traditionelle Pflanzenbautag unter Federführung des MR auf der Sorten-Demoanlage in Lopp bei Kasendorf. Allerdings anders als gewohnt. Alle Interessierten konnten sich mit bereitgestellten Handzetteln und über Schaukästen über die Feldversuche mit den verschiedensten Getreidearten informieren. Der Aufwand für die über 60 Interessenten habe sich gelohnt, sagt Friedlein.

Ausgezeichnet wurde der MR Kulmbach für seine herausragenden Anstrengungen im Bereich der Agrarfoliensammlung, die trotz Corona im zurückliegenden Herbst durchgeführt werden konnte. Über 30 t Folien kamen dabei zusammen. Dafür gab es das Klimaschutz-Zertifikat der entsprechenden Verbände. Durch die Zuführung des Materials zum Recycling seien rechnerisch 34 600 kg Treibhausgase eingespart worden, dies entspreche den Treibhausemissionen, die knapp 2500 Bäume in € pro Jahr binden.

Hervorragend laufe auch die Zusammenarbeit mit dem gewerblichen Tochterunternehmen Maschinenring Oberfranken Mitte (OMI), zu dem neben Kulmbach auch die Ringe Bayreuth und Fränkische Schweiz gehören. Kulmbach sei dabei mit einem guten Marktsegment im Bereich des Winterdienstes vertreten. Auch die Nachfrage nach Grünpflege nehme derzeit zu. Dazu kommen die Unkrautbekämpfung mit Heißwasser, die Klauenpflege und die Baumbearbeitung.

Der Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach hat aktuell 852 Mitglieder, vier weniger als noch im Jahr zuvor. Sie alle bewirtschaften eine Fläche von zusammen 27 171 ha (Vorjahr 27 680).