Agrarpolitik

Zukunftskommission Landwirtschaft läuft an

Politik
Pressemeldung
am Freitag, 20.03.2020 - 07:47

Im Sommer diesen Jahres soll das Gremium die Arbeit aufnehmen.

Berlin - Vergangene Woche haben Vertreter des Deutschen Bauernverbandes und von „Land schafft Verbindung Deutschland“ Vorschläge an Bundeskanzlerin Angela Merkel übergeben, wie die „Zukunftskommission Landwirtschaft“ aussehen kann. Bundeskanzlerin Merkel und Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner haben ihre Bereitschaft erklärt, diese Kommission auf den Weg zu bringen.

Sie seien dabei im Grundsatz dem Organisationsvorschlag von DBV und LsV gefolgt, teilen die Verbände mit. Die Besetzung der Kommission basiert auf drei gleichgewichteten Säulen: Landwirtschaft, Wissenschaft und Beratung sowie andere gesellschaftliche Gruppen, darunter vor allem die Verbraucher, Natur- und Umweltschutz. Die Bundesregierung wird die Mitglieder des Lenkungskreises berufen.

Empfehlungen für Politik erarbeiten

Die Kommission soll Empfehlungen für die Politik erarbeiten, wie sich landwirtschaftliche Betriebe künftig weiterentwickeln können. Dabei kann sie weitere Personen in ihre Arbeit einbinden, heißt es aus dem Bundeslandwirtschaftsministerium.

Drängende Fragen sind dabei die steigende Verbrauchererwartungen an Tierwohl, Biodiversität sowie Umwelt- und Klimaschutz. Dabei müssen aber wirtschaftliche Nachhaltigkeit und Wettbewerbsfähigkeit der Landwirtschaft gesichert sein, so die LsV-Sprecher Sebastian Dickow und Dirk Andresen. 

Mehr Wertschätzung für die Landwirtschaft

Planungssicherheit und klare Perspektiven für Landwirte seien entscheidend. Laut LsV-Sprecher sei es unerlässlich, schnellstmöglich ein zukunftsfähiges, gesamtgesellschaftlich konsensfähiges Bild der Landwirtschaft zu erarbeiten. „Ebenso müssen wir offen diskutieren, wie wir bei den Verbrauchern wieder mehr Wertschätzung und Anerkennung für die Leistungen der Landwirtschaft erreichen“, so Bundesagrarministerin Julia Klöckner.

Ein Ausgleich der Interessen sei nötig, damit Landwirtschaft und Gesellschaft sich respektvoll begegnen. Ziel der Zukunftskommission ist, dass sich die junge Generation auch noch in 20 oder 50 Jahren für die Arbeit auf dem Acker und im Stall begeistert.

Kritik von Umweltorganisationen

Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel hatte beim Agrargipfel im Dezember des vergangenen Jahres mit Bundeslandwirtschaftsministerin Klöckner den Deutschen Bauernverband (DBV) und Land schafft Verbindung (LsV) gebeten, ein Konzept eines Mandats für eine ‚Zukunftskommission Landwirtschaft‘ zu erarbeiten.

Ablehnend zum vorgelegten Konzept für Zukunftskommission haben sich Umweltorganisationen geäußert. Die Verbände kritisierten, dass sie nicht in die Abstimmung zwischen dem DBV und LsV mit der Bundesregierung einbezogen worden seien.

„Mit einem solchen Vorgehen setzt die Bundesregierung die Akzeptanz der Zukunftskommission Landwirtschaft schon vor ihrem Beginn aufs Spiel“, so der Bund für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND), der Naturschutzbund Deutschland (NABU), der World Wide Fund für Nature (WWF) Deutschland, Greenpeace und der Deutsche Naturschutzring (DNR).