Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Lebensmittelkette

ZKHL arbeitet an Herkunftskennzeichnung

Josef koch
Josef Koch
am Montag, 10.01.2022 - 08:03

Arbeitsgruppen Milch und Schwein laufen weiter. Zentrale Koordinationsstelle (ZKHL) hat neue Mitglieder aufgenommen.

Ferkel-Ferkelaufzucht

Nach dem Auslaufen des Agrardialogs arbeitet die Zentrale Koordinationsstelle Handel Landwirtschaft (ZKHL) nach eigenen Angaben intensiv an einer Herkunftskennzeichnung in der Lebensmittelkette. Nach Auffassung der ZKHL-Mitgliedsverbände ist die Kennzeichnung eines der zentralen und bedeutendsten Themen. Die Taskforce Herkunftskennzeichnung besteht aus 12 Vertretern der Landwirtschaft, dem Lebensmitteleinzelhandel sowie der Be- und Verarbeitung. Sie nimmt am 20. Januar 2022 ihre Arbeit auf.

Die Arbeitsgruppen Milch und Schwein führt die ZKHL unter ihrem Dach fort. Sie nehmen ebenfalls im Januar 2022 ihre Arbeit auf. An den vierwöchigen Arbeitstreffen werden dann auch Vertreter der ZKHL-Mitgliedsverbände teilnehmen.

Arbeitsgruppen Milch und Schwein laufen weiter

„Wir freuen uns, mit allen interessierten Partnern die Arbeitsgruppen Milch und Schwein innerhalb der ZKHL fortzuführen“, sagt Dr. Hermann-Josef Nienhoff, Geschäftsführer der ZKHL. Laut Nienhoff will die ZKHL die bisherigen Ergebnisse des Agrardialogs berücksichtigen und das Ziel verfolgen, die Zusammenarbeit in der gesamten Lebensmittelkette zu verbessern, damit eine höhere Wertschöpfung allen Marktbeteiligten in der Lieferkette zugutekommt.

Um diese Ziele zu erreichen, haben die Gesellschafter zehn Bewertungsmaßstäbe definiert. Anhand dieser will die ZKHL Arbeitspakete, Vereinbarungen und Maßnahmen überprüfen, ob sie auf die ZKHL-Ziele einzahlen. Dabei sind unter anderem Effizienz und Nachhaltigkeit der Lebensmittelkette, Prinzipien der freien sozialen Marktwirtschaft und Zukunftssicherung der Landwirtschaft wichtig. Damit sollen die Ergebnisse transparent werden und die erzielten Erfolge messbar sein.

Weitere Mitglieder aufgenommen

Der Verein ist offen für weitere Mitglieder und will weitere wichtige Verbände und Organisationen ansprechen. Bereits zum Jahreswechsel hat die ZKHL mit dem Zentralverband der deutschen Geflügelwirtschaft e.V. (ZDG) und der Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch e.V. (VEZG) zwei neue Mitglieder aufgenommen. Sie begrüßt die Gründung des Netzwerks Agrar, zu dem sich die acht Verbände und Organisationen Vereinigung der Erzeugergemeinschaften für Vieh und Fleisch e.V., Netzwerk Sauenhaltung Schleswig-Holstein e.V., VzF GmbH, VzF e.V., Bauernverband Nordostniedersachsen e.V., Landwirtschaft verbindet Deutschland e.V., Kreislandvolkverband Friesland e.V. und Land schafft Verbindung e.V. zusammengeschlossen haben. Das Netzwerk strebt ebenfalls die Mitgliedschaft in der ZKHL an.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt