Klimaschutz

WWF prangert Sojaimporte an

Josef Koch
Josef Koch
am Freitag, 01.10.2021 - 12:12

Laut WWF nimmt die Rodung des brasilianischen Urwalds weiter zu. Mitschuld daran sollen die Sojaimporte der EU sein.

Rodung-Brasilien-Regenwald

Die Zerstörung des brasilianischen Cerrado schreitet immer schneller voran. Wie der WWF mitteilt, gingen zwischen Januar und August 2021 bislang 3.774 Quadratkilometer des biologisch vielfältigsten Savannenwaldes der Welt verloren. Das entspricht mehr als der doppelten Fläche Londons und bedeutet einen Anstieg von 25 Prozent gegenüber dem gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Zudem wurden in den ersten neun Monaten des Jahres in der Region über 50.000 Brände registriert. Die Umweltschützer berufen sich dabei auf Erkenntnisse des brasilianischen Instituts für Weltraumforschung (INPE). Grund für die Zerstörung sei die stetig wachsende Sojaproduktion.
 
Nach Auffassung von Roberto Maldonado, Brasilien-Referent beim WWF Deutschland, liegt die Verantwortung nicht nur in Brasilien, sondern auch in Deutschland und Europa. "Für die maßlose Fleischproduktion gehen vor allem in Südamerika immer größere Wälder verloren. Die Europäische Union muss dieser Entwicklung mit einem starken Lieferkettengesetz endlich einen Riegel vorschieben. Produkte, die nach Europa exportiert werden, müssen entwaldungsfrei sein. Und das ist nur die Mindestanforderung“, fordert Maldonado.

Hoffnung auf Lieferkettengesetz

Für die Europäische Union ist der Cerrado der wichtigste Soja-Lieferant. Soja ist laut WWF zudem der Rohstoff mit dem größten Anteil an der Abholzung tropischer Wälder, der in die EU eingeführt wird. Im Jahr 2018 stammten 23 Prozent der Einfuhren der EU aus Südamerika aus dem Cerrado. Ganze 70 Prozent des in die EU importierten Sojas, das mit Naturzerstörung in Verbindung gebracht wird, konzentrierte sich auf diese Region.

Der WWF befürchtet angesichts der bisherigen Verlautbarungen der Europäischen Kommission, dass das geplante EU-Lieferkettengesetz bestimmte Ökosysteme wie Savannenwälder oder Handelsprodukte aus dem Cerrado wie Rinderleder außer Acht lassen könnte. Die Zerstörung würde so weiter zunehmen. Allein im August gingen im Cerrado 433 Quadratkilometer natürlicher Vegetation verloren – ein Anstieg von 136 Prozent gegenüber dem gleichen Monat in 2020.
 
Der WWF-Experte fordert, dass unter anderem der Cerrado, das Pantanal oder auch Graslandschaften in Afrika von Anfang an in das anstehende Lieferkettengesetz einbezogen werden.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt