Aus dem Landtag

Wolfsbericht im Livestream

Landtag
Alexandra Königer
Alexandra Königer
am Mittwoch, 24.11.2021 - 08:03

Tut die Staatsregierung genug in Sachen Herdenschutz? Am Donnerstag berichtet das Umweltministerium im Landtag über Hilfsmaßnahmen.

Wenn die Umweltpolitiker am Donnerstag (25. November) zu ihrer Sitzung im Bayerischen Landtag zusammenkommen, dürfte es hitzig werden. Auf Antrag der Grünen soll das Umweltministerium berichten, wie angesichts der Rückkehr der Wölfe Weidetierhaltung weiter möglich sein soll und was die Staatsregierung unternimmt, um Herdenschutz und Artenschutz zu gewährleisten. Ziel des Berichts sei eine Versachlichung der Debatte. Welche Perspektiven und Fördermöglichkeiten gibt es? Was läuft an Aufklärungsarbeit? Welche Maßnahmen sind geplant, um dem Konfliktpotenzial Wolf, Weidetierhaltung und Herdenschutz zu begegnen? Auf all die Fragen soll es Antworten geben.

Dass die Aussprache nach dem Bericht kontrovers verlaufen könnte, zeigt sich schon daran, dass der Freie-Wähler-Agrarexperte, Leopold Herz, dem Bericht bei der Antragsberatung im Mai gar nicht erst zustimmen wollte. Er könne nicht hinnehmen, dass es einen Bericht geben soll, der voraussetzt, dass Herdenschutzhunde und Zäune den Wolf von Weidetieren ferngehalten könnten, sagte er damals – und enthielt sich bei der Abstimmung. Der Bericht kommt trotzdem. Die grüne Agrarexpertin Gisela Sengl erhofft sich auf Basis des Berichts eine „gute und fachliche Diskussion“. Danach sei zu entscheiden, wie man weiter vorgehen wolle. Interessierte können die Debatte am Donnerstag ab 9.15 Uhr live auf dem Youtube-Kanal des Bayerischen Landtags verfolgen (https://www.youtube.com/user/BayernLandtag), dazu einfach den Ausschuss für Umwelt und Verbraucherschutz anklicken.