Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Blühflächen

Volksbegehren - Landwirt bietet Patenschaften für Blühflächen

Bienen_b
Kein Bild vorhanden
Externer Autor
am Donnerstag, 14.02.2019 - 16:00

Robert Willnecker will den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich tatsächlich für den Schutz der Natur und insbesondere der Insekten zu engagieren.

Roßbach/Ndb. Der Roßbacher Landwirt Robert Willnecker will es jetzt wissen: Eine Unterschrift beim Volksbegehren „Rettet die Bienen“ sei schnell geleistet, „aber ich will den Bürgerinnen und Bürgern die Möglichkeit geben, sich tatsächlich für den Schutz der Natur und insbesondere der Insekten zu engagieren“, so Willnecker, der selbst Schweinehalter und Futterhändler ist.

Seine Meinung zum Volksbegehren hat er als stellvertretender BBV- Kreisobmann im Kreis Rottal-Inn engagiert eingebracht in die öffentliche Diskussion: „Wir Bauern machen hier schon so viel auf freiwilliger Basis, der Landkreis Rottal-Inn ist führend bei Blühstreifen, wir müssen uns nicht verstecken“, stellt er klar und er fügt hinzu: „Wenn so mancher Gartenbesitzer denselben prozentualen Anteil an Blühflächen hätten wie wir sie anlegen, dann hätten wir wohl eine wirklich blühende Heimat.“
Was Robert Willnecker ärgert, ist die Argumentation vieler Befürworter des Volksbegehrens: „Hier wird die Landwirtschaft verteufelt von Leuten, die eigentlich nur wenig Ahnung haben, die aber vor allem nicht sehen wollen, dass wir Bauern selbst doch großes Interesse an einer intakten Natur haben müssen – sie ist unsere Lebensgrundlage.“

20 000 Quadratmeter für den Insektenschutz

Deshalb bietet er jetzt allen Bürgerinnen und Bürgern an, auf einfache Art und ohne großen Aufwand zu zeigen, wie ernst es ihnen ist mit dem Insektenschutz: 20 000 m2 landwirtschaftlicher Nutzfläche stellt er zur Verfügung, Interessierte können hier Patenschaften übernehmen für Flächen ab 100 m2. 50 € kosten diese 100 m2 für zwei Jahre, angesät wird eine Mischung, die Robert Willnecker in Absprache mit Naturschutz und Imkern auswählen wird. „Es wird nur ausgesät, was den Insekten dient – davon kann sich dann auch jeder Pate überzeugen. Deshalb liegt die Fläche an einem Radweg und einer Kreisstraße, man kann da jederzeit vorbeikommen“, so der Landwirt, der auch klar stellt: „Diese Aktion hat nichts zu tun mit den Blühflächen, die ich im Rahmen von Programmen schon angelegt habe, das wird nirgendwo angerechnet.“ Er selbst ist von der Idee so überzeugt, dass er das Angebot sogar noch aufstockt: „Wenn wir es schaffen, die 20 000 Quadratmeter an Paten zu vergeben, dann lege ich noch einmal 7000 Quadratmeter obendrauf, die ebenfalls insektenfreundlich bepflanzt werden.“
Unterstützung findet er mit seiner Idee bei Hermann Etzel, BBV-Kreisobmann von Rottal-Inn: „Auch die Landwirtschaft will nicht tatenlos zusehen beim deutlichen Rückgang der Insekten, gerade wir sind doch darauf angewiesen, dass Bienen für die Bestäubung sorgen“, so Etzel. „Es braucht aber auch einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft: Billiger Urlaub ohne Rücksicht auf Öko- und Sozialbilanz, Lebensmittel zu Dumpingpreisen, fortschreitende Zersiedelung und Versiegelung der Landschaft – da müssen sich viele Menschen, die auf die Landwirtschaft schimpfen, auch einmal an der eigenen Nase fassen.“
Robert Willnecker und sein Sohn Patrick hoffen jetzt auf viele Paten für die Fläche, etliche Interessenten haben sich bereits gemeldet. „Jeder Göd und jede Godn bekommen eine Urkunde über die Parzelle und können damit zeigen: Die Insekten liegen mir genauso am Herzen wie die Land- wirtschaft.“ Gerd Kreibich

Blühflächen-Patenaktionen

In folgenden BBV-Kreisverbänden laufen derzeit schon Patenaktionen oder sind in Planung (auch eine Jagdgenossenschaft ist dabei). Mögliche weitere Aktionen und die Kritierien für die Teilnahme bitte bei den BBV-Geschäftsstellen erfragen:

Kreisverband (KV) Donau-Ries; KV Kronach; KV Landshut: Planungen laufen; KV Würzburg, Kreisobmann Michael Stolzenberger; Landkreis Main-Spessart, Klemens Hoßmann; KV Dingolfing-Landau: Planungen laufen; KV Regensburg: Planungen laufen; KV Rottal-Inn, stellvertretender Kreisobmann Robert Willnecker; Jagdgenossenschaft Mammendorf (Lks. Fürstenfeldbruck).