Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Verbandswahlen

Vier Kandidaten wollen BBV-Präsident werden

sachsenhauser_georg
Gerd Kreibich Portrait
Gerd Kreibich
am Freitag, 15.07.2022 - 14:48

Auch der Niederbayer Georg Sachsenhauser hat angekündigt, dass er sich für das höchste Amt des Bayerischen Bauernverbandes interessiert.

Landshut Die Wahl des Bayerischen Bauernverbandes wird spannend: Nun gibt es einen vierten Kandidaten für das höchste Amt des Bayerischen Bauernverbandes. Der Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbands im Landkreis Landshut, Georg Sachsenhauser, hat nach seiner Wiederwahl zum Kreisobmann erklärt, dass er für das Amt des Bezirkspräsidenten des Bayerischen Bauernverbandes in Niederbayern kandidieren werde. Sachsenhauser wurde 2017 zum ersten Mal zum Kreisobmann gewählt. Auch schloss Sachsenhauser nicht aus, für das Amt des BBV-Präsidenten zu kandidieren. Zunächst will er BBV-Bezirkspräsident von Niederbayern werden, dann für das BBV-Präsidentenamt kandidieren. Hier gibt es nun zwei Bewerber: Neben Sachsenhauser den Kreisobmann von Freyung-Grafenau, Siegfried Jäger.

Sachsenhauser sagte, er wolle sich in diesen Funktionen engagieren, weil er die Situation der Landwirtschaft in Bayern derzeit als sehe besorgniserregend empfinde. Die Bauern bräuchten jetzt eine vernünftige Politik in Bayern, Deutschland und Europa, um ihre Betreibe wirtschaftlich in die Zukunft führen zu können – dafür wolle er sich mit ganzer Kraft einbringen.

Bislang vier Bewerber

Bislang gab es schon drei Bewerber um das Amt des BBV-Präsidenten: Die beiden Franken Stefan Köhler und Günther Felßner sowie der Oberbayer Gerhard Langreiter. 

Der 54-jährige Stefan Köhler ist verheiratet, hat zwei Kinder und bewirtschaftet mit seiner Familie einen Grünlandbetrieb mit Mutterkuhhaltung im Landkreis Aschaffenburg sowie mit vier Kollegen eine Betriebsgemeinschaft mit ökologischem und konventionellem Ackerbau. 

Der 55-jährige Mittelfranke Günther Felßner aus Lauf bewirtschaftet einen Milchviehbetrieb mit 120 Milchkühen und 200 ha, LN. Er ist seit 1995 mit Ehefrau Doris verheiratet und hat 3 Kinder. Nach der Landwirtschaftlichen Lehre besuchte er die Fachoberschule und studierte Agrarwirtschaft an der FH Weihenstephan. Er hat bisher auch im BBV-Präsidium das Thema Milch bearbeitet.

Der 40-jährige Gerhard Langreiter, Landwirtschaftsmeister aus Oberneukirchen im Landkreis Mühldorf, hat seine Kandidatur in der Kreisversammlung des BBV in Mühldorf-Mößling vorgestellt. Mit seiner Familie bewirtschaftet er ein Anwesen mit rund 30 ha landwirtschaftlicher Nutzfläche und rund 7,5 ha Wald.

Nun hat der Niederbayer Georg Sachsenhauser ebenfalls seine Kandidatur angekündigt. Zunächst steht in Niederbayern aber die Wahl zum Bezirkspräsidenten an. Der bisherige BBV-Präsident Walter Heidl, seit 2012 an der Spitze des Verbandes, hatte angekündigt, dass er nicht mehr kandidieren wird. Diese Entscheidung sei, so Heidl, über längere Zeit gereift und auch mit seiner Familie abgesprochen. Er sehe es auch als seinen persönlichen Beitrag zur Verjüngung im Bauernverband.