Protestaktion

Vechta: Aktivisten blockieren Wiesenhof-Zufahrt

Protestcamp
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Donnerstag, 15.07.2021 - 16:16

In Niedersachsen finden seit mehreren Tagen Protestcamps von Tierrechtlern statt. Sie fordern einen kompletten Ausstieg aus der Tierhaltung.

Das "Bündnis gemeinsam gegen die Tierindustrie" fordert von Politik und Gesellschaft eine grundlegende Änderung von Landwirtschaft und Ernährung. Als Grund werden dringend nötige Fortschritte in Sachen Klima-, Tier- und Umweltschutz genannt. Es soll geförderte, sozial abgefederte Ausstiegs- und Umstiegsprogramme für Landwirte geben.

Wie die Land & Forst berichtet, haben etwa 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Protestcamps heute (15. Juli) die Zufahrt zum Gelände der PHW-Gruppe ("Wiesenhof") blockiert, um die LKW an der Durchfahrt zu hindern. 

Die Polizei, die mit einem Aufgebot vor Ort war, forderte die Aktivisten mehrfach auf, die Zufahrt zu räumen. Diese kamen der Aufforderung nicht nach, sodass die Polizei die Aktivisten schließlich wegtrug. Die Personalien wurden aufgenommen.

Aktivisten dringen auf PHW-Gelände ein

Zwei der Teilnehmer überwanden den Zaun zum PHW-Gelände, wo sie jedoch von Wachleuten in Empfang genommen und direkt wieder hinaus befördert wurden. Insgesamt bleibt der Protest friedlich.

Friederike Schmitz vom Organisationsteam des Camps sagten im Gespräch mit der Land & Forst, dass ihr Ziel ein kompletter Ausstieg aus der Tierhaltung sei. Tierwohlprogramme oder neue Ställe bringen ihres Erachtens kaum eine Verbesserung: "Von der Politik muss was kommen", sagt sie.