Gentechnik

Über 10.000 Einsprüche gegen Deregulierung des Gentechnikrechts

Gentechnik
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Dienstag, 19.10.2021 - 08:52

Die Europäische Kommission plant, das EU-Gentechnikrecht zu lockern. Neue Techniken wie CRISPR/Cas sollen anders eingestuft werden.

Im Juli 2018 hat der Europäische Gerichtshof entschieden, dass auch Pflanzen, die mit neuen Gentechnikverfahren wie CRISPR/Cas erzeugt wurden, dem geltenden EU-Gentechnikrecht unterliegen. Dies könnte sich bald ändern. Im vergangenen April legte die EU-Kommission einen Bericht vor, in dem sie deutlich macht, dass sie die EU-Gesetzgebung deregulieren will, um das Innovationspotenzial dieser Techniken besser ausschöpfen zu können.

Gegen diese Änderung hatte sich zuvor bereits ein Bündnis aus 94 zivilgesellschaftlichen Organisationen und Verbänden ausgesprochen. In Deutschland befürworten auch die Grünen, die SPD und die Linke die strikte Regulierung Neuer Gentechnik.

Gegenwärtig läuft das Konsultationsverfahren. Hier können sich Bürger zu den Plänen der Kommission äußern. Einwände sind noch bis zum 22. Oktober 2021 möglich. Nach Aussage der Aurelia-Stiftung haben bereits mehr als 10.000 Menschen Einwände erhoben.