Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Tierschutz

Tiertransporte: EU-Behörde will mehr Platz

Tiertransport-Schild
Josef koch
Josef Koch
am Freitag, 09.09.2022 - 12:58

Vorschläge der EU-Lebensmittelbehörde sollen in EU-Novelle einfließen. Höhere Kosten drohen.

Für schärfere Standards bei den Tiertransporten hat sich die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA) ausgesprochen. In ihren Empfehlungen an die EU-Kommission verlangt die EU-Behörde mehr Platz, Absenken der maximal zulässigen Temperaturen und Verringern der Transportzeiten. Die Abhandlungen der Behörde in Parma erstrecken sich auf Rinder, Kälber, Schweine sowie Schafe und Ziegen als auch Pferde und Esel.

Beispielsweise benennt die EFSA Werte für die Temperaturen, die in einem Transportfahrzeug aufrechterhalten werden sollten. Unter anderem sollte sich die maximal zulässige Temperatur für Rinder und Schlachtschweine sowie für Pferde auf jeweils 25 Grad belaufen. Bei Schafen dürfe der Wert 32 Grad nicht überschreiten.

Mehr Platz empfohlen

Ferner gibt die Behörde in ihren Stellungnahmen ein Mindestplatzangebot für die Tiere an. So muss einem 400 kg schwerem Rind nach ihrer Empfehlung eine Fläche von mindestens 1,79 m2 zur Verfügung stehen. Ein 110 kg schweres Schlachtschwein habe einen Mindestflächenbedarf von 0,62m2. 40 kg schwere Schafe müssten jeweils wenigstens 0,43 m2 eingeräumt werden. Die höheren Platzanforderungen könnten die Transportkosten von Schlachtvieh weiter erhöhen.

Des Weiteren empfiehlt die EFSA für in Behältern beförderte Tiere wie Geflügel und Kaninchen, dass die Gesamtdauer des Aufenthaltes der Tiere in den Behältern nicht länger sein sollte als die Dauer des Transports. „Die einzige Möglichkeit, Auswirkungen auf das Wohlergehen von Eintagsküken zu vermeiden“, besteht nach Ansicht der Behörde in Parma indes darin, befruchtete Eier zu transportieren und sie im Bestimmungsbetrieb auszubrüten.

Novelle in 2023 angekündigt

Die derzeitigen EU-Rechtsvorschriften über den Schutz von Tieren beim Transport sind 2005 in Kraft getreten. Die EU-Kommission beabsichtigt, in der Farm-to-Fork-Strategie (Vom Hof auf den Tisch) in der zweiten Jahreshälfte 2023 einen Novellierungsvorschlag zu den Transportbestimmungen vorzulegen. Darin sollen die jetzt von der EFSA abgegebenen Empfehlungen einfließen.

Mit Material von AgE