Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Solarenergie

Solarpflicht für landwirtschaftliche Neubauten kommt

Alexandra Königer
Alexandra Königer
am Samstag, 09.07.2022 - 07:00

Bayerns Bauern droht eine Solarpflicht auf neuen Maschinenhallen und Gebäuden. Wer frühzeitig Bauantrag einreicht, kann diese umgehen.

Solaranlage-Rinderstall

Wer ab Mitte kommenden Jahres in Bayern den Bau landwirtschaftlicher Gebäude wie Maschinenhallen oder Ställe plant, muss auf dem Dach eine PV-Anlage installieren. Das sieht eine Änderung der Bayerischen Bauordnung vor, die die Staatsregierung vergangene Woche mit dem überarbeiteten Klimaschutzgesetz vorgelegt hat.

Trotz vorgesehener Ausnahmen ist der Bauernverband skeptisch. Generell soll die PV-Pflicht für sogenannte „Nichtwohngebäude“ gelten, deren Antrag auf Baugenehmigung oder deren vollständige Bauvorlagen ab 1. Juli 2023 eingehen. Ausgenommen sind etwa Dachflächen bis 50 m²und Gewächshäuser. Bei umfassenden Dachsanierungen greift die Vorschrift ab 2025. Für Wohngebäude ist dagegen – ebenfalls ab 2025 – lediglich eine Soll-Bestimmung für PV-Anlagen vorgesehen.

Ausnahmen von Solarpflicht möglich

Die Pflicht gilt nur dann nicht, wenn der PV-Anlagen-Bau der städtebaulichen Satzung widerspricht, im Einzelfall technisch unmöglich ist oder einen unangemessenen Aufwand erfordert.

Noch steht die parlamentarische Beratung des Gesetzes am Anfang. Dem BBV fehlt es im Gesetz an genauen Definitionen von Begriffen wie „unangemessener Aufwand“. Zudem befürchtet er durch den Zubau eine geringere Einspeisevergütung und steigende Kosten. Besser als eine Pflicht seien Anreizkomponenten.

Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt