Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Saisonarbeit

Saisonkräfte: Bundestag stimmt 102-Tage-Regelung zu

Josef koch
Josef Koch
am Freitag, 23.04.2021 - 09:03

Die Spargelernte läuft schon, und jetzt erst hat der Bundestag die Beschäftigungsdauer von Saisonkräften verlängert. Tipps dazu finden Sie hier.

Saisonarbeiter_Spargel

Dass die kurzfristige Beschäftigung für Saisonarbeitskräfte statt für nur 70 nun wieder für 102 Tage möglich ist, „entlastet die betroffenen landwirtschaftlichen Betriebe deutlich und hilft in einer ohnehin schwierigen Phase“, sagte Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber.

Die Regelung, für die sich Berufsstand und Ministerin in Berlin stark gemacht hatten, gilt befristet vom 1. März bis Oktober 2021. Mit der Ausweitung ist es für die Betriebe einfacher möglich, fehlende Saisonarbeitskräfte zu ersetzen. Außerdem finden dadurch laut Ministerium weniger Ein- und Ausreisen statt, was die Infektionsmöglichkeiten reduzieren kann.

Laut CDU-Agrarsprecher Albert Stegemann gilt die Verlängerung allerdings nicht für Beschäftigungsverhältnisse, die bereits vor Inkrafttreten, 1. März, begonnen wurden. Damit auch in diesen Fällen die Regelung greifen kann, verweist er auf die Möglichkeit, Arbeitsverträge einvernehmlich anzupassen.

Hocker: Verlängerung kommt viel zu spät

Wegen Bedenken der SPD zur sozialen Absicherung der Saisonkräfte hatte sich die Ausweitung der 70-Tage-Regelung verzögert. Entsprechend hagelt es Kritik aus der Opposition. Mit der 102-Tage-Regelung komme die Koalition Ende April viel zu spät, erklärte FDP-Agrarsprecher Gero Hocker, als am Donnerstag der Bundestag den Beschluss fasste. Landwirte hätten schon zu Beginn der Saison Lieferverträge vereinbart und seien bis jetzt im Ungewissen gelassen worden, wie sie den Einsatz der notwendigen Erntehelfer organisieren sollten.

Die befristete Ausdehnung der kurzfristigen Beschäftigung auf 102 Tage anstatt auf 115 Tage wie im vergangenen Jahr wertet der FDP-Politiker als „völlig bürokratisch“. Zudem würden die Betriebe mit unnötigen Meldepflichten belastet.

 

Video-Tipps in vielen Sprachen

Um ein Infektionsrisiko vor Ort auf den Betrieben möglichst gering zu halten, gibt es umfangreiches Informationsmaterial, wie einen Videobeitrag des bayerischen Landwirtschaftsministeriums mit exemplarischen Maßnahmen.

In rund fünf Minuten werden den Arbeitgebern und Arbeitnehmern anschaulich wichtige Tipps gegeben, um die Umsetzung zu erleichtern. Das Video ist sowohl in Deutsch verfügbar als auch in polnischer, rumänischer sowie bulgarischer Übersetzung.

Mit Material von AgE