Land schafft Verbindung

Protest gegen Schulze: Bayerische Bauern unterstützen Mahnwache

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Freitag, 12.06.2020 - 14:46

Mehrere unterfränkische Landwirte sind in den letzten Tagen nach Münster gereist, um die dort stattfindende Mahnwache vor dem SPD Wahlkreisbüro zu unterstützen.

Bundesumweltministerin

Die Landwirte aus der Region Münster wurden von Mittwoch bis Donnerstag bei ihrer Dauerpräsenz entlastet. Das Ziel der Aktion, ein Gespräch mit Bundesumweltministerin Schulze, wurde bisher noch nicht erreicht.
 
Anlass der Dauerpräsenz ist die Veröffentlichung des Umweltberichts. Bundesumweltministerin Schulze gibt in diesem Bericht den Landwirten die nahezu alleinige Schuld am schlechten Zustand der Natur. Andere negative Einflüsse wie Licht- und Luftverschmutzung, Strahlung, sowie dauerhafte Flächenversiegelungen werden außer Acht gelassen.  
 
Deshalb fand am 28.05.2020 ein bundesweiter Aktionstag statt. Unter anderem wurden Demonstrationen vor SPD Geschäftsstellen veranstaltet. Auch in Bayern fanden zahlreiche Kundgebungen statt.

Unbefristete Mahnwache seit dem 28. Mai

Im Anschluss an den bundesweiten Aktionstag wurde in Münster die Mahnwache vor dem Wahlkreisbüro von Frau Schulze eingerichtet. Die Landwirte harren 24 Stunden pro Tag mit ihrem Dauergesprächsangebot an Frau Schulze vor der Geschäftsstelle aus. Bisher kam jedoch noch keine Reaktion von der Umweltministerin. Sie wurde in Münster schon mehrmals gesichtet - schenkte den Landwirten jedoch keine Aufmerksamkeit.  
 
Um die Kollegen vor Ort zu unterstützen, werden in der kommenden Woche aus dem gesamten Freistaat Landwirte dorthin reisen, um an mehreren Tagen die Solidarität der bayerischen Landwirte zu den Kollegen in NRW zum Ausdruck zu bringen.  
 
Die Mahnwache wird solange fortgeführt, so die Absicht von Land schafft Verbindung, bis Frau Schulze auf das Dauergesprächsangebot der Landwirte eingeht.