Umfrage

Pessimismus unter Europas Bauern nimmt etwas ab

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 12.07.2021 - 10:49

Starke Zweifel mit etwas Hoffnung vermischt, so lautet das Umfrageergebnis unter europäischen Bauern zu ihren Zukunftserwartungen.

Agrarpolitik

Die europäische Bauernorganisation Copa hat eine Umfrage zum Vertrauen der europäischen Landwirte in die Zukunft veröffentlicht. Die Umfrage wurde in sieben EU-Mitgliedstaaten - Belgien (Flandern), Frankreich, Deutschland, Ungarn, Italien, Niederlande und Schweden - sowie im Vereinigten Königreich durchgeführt. Sie zeigt seit Herbst 2020 eine leichte Tendenz nach oben. Diese variiert zwischen und innerhalb der Länder und selbst dort, wo sich die Stimmung deutlich verbessert hatte, blieb sie im negativen Bereich.

Sektor spielt wichtige Rolle

Für Belgien (Flandern) ist der Vertrauensindex in den letzten sechs Monaten im Allgemeinen gestiegen, da die Landwirte an eine Erholung ihrer Wirtschaftslage in der kommenden Zeit glauben. Der Obstsektor verzeichnete jedoch einen Rückgang im Vergleich zu früheren Umfragen aufgrund fallender Preise, insbesondere bei Birnen aufgrund hoher Lagerbestände und der Auswirkungen von COVID-19, die auch auf den Kartoffel-, Rind- und Kalbfleischsektor zu spüren sind.

Für Frankreich ist der Optimismus in Bezug auf die eigene Tätigkeit auf dem höchsten Niveau seit 2008, wobei im Vergleich zum letzten Quartal weniger Landwirte mit erheblichen Schwierigkeiten konfrontiert wurden. Dennoch zählen die französischen Rinder-, Schaf- und Ziegenproduzenten zu den am wenigsten positiven.

Deutschland: Stabilisierung auf niedrigem Niveau

Der Vertrauensindex für Deutschland hat sich auf niedrigem Niveau stabilisiert, wobei die zukünftigen Erwartungen hinsichtlich der Diskussionen um die Pflanzenschutzmittel und die GAP negative Einflüsse haben.

Auf der anderen Seite ist der Vertrauensindex in Ungarn in den letzten drei Monaten mit einem leichten Optimismus in die Zukunft langsam weiter gestiegen, was die Indexskala für die nächsten sechs Monate stabilisieren lässt.

Da Italien eines der ersten Länder ist, das von der Pandemie besonders betroffen war, hat sich die Stimmung im Vergleich zum dritten Quartal 2020, als die Lockerung der Beschränkungen das Vertrauen der Sektoren vorübergehend gestärkt hatte, deutlich verschlechtert. Zudem erwarten die Landwirte eine Verschlechterung der Lage durch schlechtes Wetter und einen Nachfragerückgang bei bestimmten Produkten.

Positive Erwartungen für Gewächshauskulturen

Landwirteprobleme

In den Niederlanden hat sich das Vertrauen der Landwirte und Landwirte weiter erholt, was durch den anfänglichen Vertrauenszuwachs im ersten Quartal 2021 erklärt werden kann, mit Ausnahme des Ackerbaus, der einen Rückgang des Vertrauensniveaus zeigte. Der Gewächshausgartenbauindex war auf dem höchsten Stand aller Zeiten, gefolgt vom Vertrauensindex für Schweine-, Milch- und Geflügelzucht.

In Schweden steigt der Vertrauensindex seit dem dritten Quartal 2018. Seit dem ersten Quartal 2020 folgt er jedoch einem volatilen Trend. Es zeigt nun wieder einen steigenden Trend.

Auf die Frage, ob die Landwirte während der Fortsetzung der Pandemie Probleme oder Schwierigkeiten bei der Führung ihrer Betriebe hatten, schienen deutsche Landwirte, wie unten gezeigt, die geringsten Schwierigkeiten und Belgien die meisten Schwierigkeiten zu haben.