Reihentestung

Nur eine Corona-Infektion in Fleischbetrieben in Bayern

Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 10.08.2020 - 15:38

Beim neuen Reihentest in bayerischen Fleischbetrieben wurden mehr als 5.700 Menschen untersucht.

Schlachthof-Schweine-Schweineschlachtung

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml beurteilte das Ergebnis als sehr erfreulich: "Wir haben 5.706 Personen in 33 Betrieben getestet. Nur ein Befund war positiv. Das ergibt eine Positivrate von 0,018 Prozent.“ Ziel der Testungen ist, einem Ausbruchsgeschehen wie in dem Schlachtbetrieb in Gütersloh vorzubeugen.

Nach Angaben des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) handelt es sich bei der infizierten Person um eine Reinigungskraft, die zuletzt elf Tage vor dem Befund in dem Betrieb gearbeitet hatte. Daher gilt ein Zusammenhang mit der Arbeit als unwahrscheinlich.

Breit gefächertes Testszenarium

Kontrolliert wurden seit Anfang Juni 8 Schlachthöfe (1.838 Personen getestet, alle negativ), 12 Zerlegebetriebe (758 Personen getestet, 1 positiver Befund) sowie 13 Betriebe mit dem Schwerpunkt auf der Herstellung von Fleischerzeugnissen und Wurstwaren (3.110 Personen getestet, alle negativ). Ursprünglich an einem weiteren Schlachthof geplante Tests wurden nicht vorgenommen, weil der Betrieb saisonbedingt derzeit eingestellt ist.