Agrarpolitik

Mehrheit ist für eigenständiges Agrarministerium

Josef Koch
Josef Koch
am Mittwoch, 20.10.2021 - 17:47

Aktuelle Wochenblattumfrage zeigt klaren Trend für den Erhalt des Bundeslandwirtschaftsministeriums.

Im Gegensatz zur Spitze des Deutschen Bauernverbands befürworten Landwirte in Bayern eher ein eigenständiges Bundesagrarministerium, falls SPD, Grüne und FDP die Regierung bilden sollten. So haben bei einer Online-Umfrage des Wochenblatts bis Mittwoch (20.10., 11.20 Uhr) 85 % gegen ein Zusammenlegen des Agrarministeriums beispielsweise mit dem Umweltressort gestimmt.

Über 260 Teilnehmer (51 %) können sich sogar vorstellen, dass das Agrarministerium in der kommenden Legislaturperiode nicht nur eigenständig bleibt, sondern mehr Kompetenzen für den ländlichen Raum und regionale Nahrungsmittelproduktion erhält. 12 % stimmten indes für ein Zusammenlegen mit dem Umweltministerium. Nur 4 % der 511 Teilnehmer können sich eine Integration in das Wirtschaftsministerium vorstellen.

Der Vizepräsident des Deutschen Bauernverbandes (DBV), Werner Schwarz, kann sich mit einem gemeinsamen Landwirtschafts- und Umweltministerium im Bund anfreunden. Dies würde möglicherweise die Umsetzung der in der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) erarbeiteten Empfehlungen erleichtern, so Schwarz. Allerdings hat er ein Zusammenlegen an bestimmten Kriterien gebunden.

Weil mit der Umsetzung der ZKL-Empfehlungen große Aufgaben verbunden sind, hält der Bund für Ökologische Lebensmittelwirtschaft (BÖLW) ein eigenständiges Ministerium jedoch für wichtig. Der Deutsche Tierschutzbund kann sich einen eigenen Staatsminister für Tierschutz vorstellen, und plädiert für die Abschaffung des Agrarministeriums.

Soll das Bundesagrarministerium künftig eigenständig bleiben?

Choices