Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

G7-Umweltministertreffen

Klimaschutz: G7-Staaten halten an Umbau der Landwirtschaft fest

Josef koch
Josef Koch
am Montag, 30.05.2022 - 08:20

Nahrungsmittelproduktion soll nachhaltiger werden, heißt es in der Abschlusserklärung der Umwelt- und Klimaschutzminister.

Lemke und Habeck-G7

Die G7-Staaten haben die Notwendigkeit eines Umbaus des Agrar- und Ernährungssystems bekräftigt. In der Abschlusserklärung ihres zweitägigen Treffens in Berlin räumen die Klimaschutz-, Energie- und Umweltminister der sieben Industrienationen ein, dass der russische Angriffskrieg auf die Ukraine den Druck auf die globale Agrarwirtschaft erhöhe. Dies ändere jedoch nichts an der Herausforderung, die Nahrungsmittelerzeugung nachhaltiger und widerstandsfähiger zu machen.

Die G7-Minister betonen die Bedrohungen, die vom Klimawandel, dem Artensterben und der Bodendegradation für fruchtbare und produktive Flächen als Grundlage für die globale Ernährungssicherung ausgehen.

Umso wichtiger sei es, an den nationalen und internationalen Klima- und Umweltschutzzielen festzuhalten und den eingeschlagenen Kurs in Richtung einer nachhaltigeren Agrarerzeugung fortzuführen. Noch in diesem Jahr müsse bei der Weltnaturschutzkonferenz ein neuer globaler Rahmen für den Biodiversitätsschutz verabschiedet werden.

Binden von Kohlenstoff in Böden soll verstärkt werden

Die G7-Ressortchefs, deren Treffen unter der Leitung von Bundesumweltministerin Steffi Lemke und Wirtschaftsminister Dr. Robert Habeck stattfand, wollen die natürliche Kohlenstoffbindung von Böden stärken und emissionsarme Bewirtschaftungsformen in der Land- und Forstwirtschaft unterstützen. Ausdrücklich forderten sie beim G7-Treffen Investitionen in klimafreundliche und naturverträgliche landwirtschaftliche Produktionsverfahren.

„Wir gehen die globalen Krisen gemeinsam an“, erklärte Habeck auf der abschließenden Pressekonferenz. Seinen Worten zufolge halten die G7 auch in krisenhaften Zeiten Kurs und senden ein starkes Signal für mehr Klimaschutz. Erstmalig verpflichte man sich zum Ziel einer überwiegend dekarbonisierten Stromversorgung bis 2035.

Lemke sieht Signal für Umwelt

Umweltministerin Lemke sprach von einem starken Signal für mehr Umwelt- und Naturschutz, das die Staatengemeinschaft trotz des Ukraine-Krieges und den Diskussionen über die Energiesicherheit aussende.

Sie hob hervor, dass sich die G7 zur Umsetzung von Maßnahmen des natürlichen Klimaschutzes unter Berücksichtigung robuster Sozial- und Umweltstandards bekenne. „Wälder und Moore zu schützen und zu renaturieren, bindet CO2 und trägt zur Erreichung der Klimaziele bei“, so Lemke. Gleichzeitig werde die Artenvielfalt gestärkt.

Mit Material von AgE
Ihr Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt
blw digital iphone blw digital macbook
Hefttitelbild Printausgabe Bayerisches Landwirtschaftliches Wochenblatt