Klimapolitik

Klimaschützer Wald: Aktion vor Brandenburger Tor

Josef Koch
Josef Koch
am Donnerstag, 22.04.2021 - 09:46

Waldbesitzer haben mit einer Aktion vor dem Brandenburger Tor auf die Klimaleistung des Waldes hingewiesen.

Klimaschutz-Wald-Klöckner

Anlässlich der Umweltministerkonferenz vom 21. bis 23. April 2021 heben die AGDW – Die Waldeigentümer und die Familienbetriebe Land und Forst die Klimaschutzleistung ihrer Wälder hervor. Sie erneuern ihre Forderung nach einer Honorierung der CO2-Speicherleistung.

Bei ihrer Kampagne „Wald ist Klimaschützer“ hatten die Verbände Politikerinnen und Politiker zu einer Aktion vor das Brandenburger Tor eingeladen, um über die Klimaschutzleistung des Waldes zu informieren. So hatten die Koalitionsfraktionen im Deutschen Bundestag einen Antrag gestellt, zum Thema „Ein vitaler, stabiler Wald nutzt allen – Ökosystemleistungen honorieren“. Dieser wird am späten Donnerstagabend (22.4.) behandelt. Auch liegen Anträge von der FDP zu einem Waldbonus und mehrere Anträge der AfD-Fraktion vor.

Laut den Verbänden sind zahlreiche Politiker der Einladung gefolgt. Unter anderem kamen Bundesagrarministerin Julia Klöckner, die Unionsfraktionspitze Ralph Brinkhaus und Gitta Connemann vorbei. Von der SPD war auch Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der Bundestagsfraktion vor Ort.

Hohe CO2-Speicherleistung

Klimaschutz-Wald-Wiese-SPD

„Als größter CO2-Senker überhaupt ist die Forstwirtschaft «Stakeholder Nr.1» in Sachen Klimaschutz des Landes“, sagten Hans-Georg von der Marwitz und Max von Elverfeldt, Vorsitzende der beiden Verbände. Deutschlands Wälder speichern 58 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr. Zusätzlich werden durch Holzverwendung und Substitution jedes Jahr weitere 69 Millionen Tonnen CO2 gebunden.

Die Waldbesitzerverbände warnen mit Blick auf die ambitionierten nationalen und europäischen Klimaziele: „Unsere Wälder sind von existenzieller Bedeutung als Sauerstofflieferant und Klimaschützer. Es handelt sich daher um eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung, unsere Wälder mit Blick auf die kommenden Generationen zu stabilisieren“, so die beiden Vorsitzenden.