Bundestagswahl

Hubert Aiwanger will in den Bundestag

Alexandra Königer
Alexandra Königer
am Donnerstag, 18.03.2021 - 15:08

Wie der Freie-Wähler-Chef heute auf einer online-Pressekonferenz erklärte, will der studierte Landwirt bayerischer Spitzenkandidat für die Bundestagswahl am 26. September werden.

Freie Wähler

In Rheinland-Pfalz hatten die FW am vergangenen Sonntag mit 5,4 Prozent den Einzug in den Landtag geschafft. Damit sind sie neben Bayern und Brandenburg, wo eine Wählergruppe mit den FW kooperiert, in drei Landtagen vertreten.

Seit November 2018 ist Aiwanger bayerischer Wirtschaftsminister und stellvertretender Ministerpräsident. Außerdem ist der 50-Jährige FW-Bundes- und -Landesvorsitzender und war von 2008 bis 2018 FW-Fraktionsvorsitzender im Bayerischen Landtag. Aus dieser Zeit kennt er die Oppositionsarbeit. Zuletzt liebäugelte Aiwanger allerdings nicht nur mit dem Einzug in den Bundestag, sondern gleich in die nächste Bundesregierung – in einer Koalition mit CDU/CSU und der FDP.

Bei den beiden vergangenen Bundestagswahlen in den Jahren 2013 und 2017 waren die FW allerdings nicht über ein Prozent hinausgekommen. Diesmal rechnet sich Aiwanger nach eigenem Bekunden deutlich bessere Chancen aus. Die politische Landschaft habe sich verändert. „Und wir sind deutlich profilierter“, sagte er. Mit Aiwangers Kandidatur dürfte es in der Zusammenarbeit mit der CSU in der bayerischen Regierungskoalition noch öfter ruckeln. Die Delegiertenversammlung mit Listenaufstellung soll Ende April stattfinden.