Bundesverfassungsgericht

Hofübergabe - der Wille zählt

Thumbnail
Thumbnail
Simon Michel-Berger
am Donnerstag, 16.08.2018 - 09:10

Wenn etwas im Großen und Ganzen gut läuft, sollte man es nicht wegen einzelnen Problemen abschaffen.

Thumbnail

Um es klar zu sagen: Es ist gut, wenn das Bundesverfassungsgericht eine Härtefallregelung in der Hofabgabeklausel anmahnt. Die Pflicht zur Hofabgabe funktioniert in den meisten Fällen zwar tadellos, aber es gibt auch einige Schicksale, die in die Mühlsteine einer unbarmherzigen Bürokratie gelangt sind. Wenn hier Lösungen für die Betroffenen gefunden werden, ist das richtig.

Gleichwohl sollte man auch die vielen Fälle nicht vergessen, wo die Hofübergabe normal läuft. Wenn etwas im Großen und Ganzen gut läuft, sollte man es nicht wegen einzelnen Problemen abschaffen. Es muss alles getan werden, die Probleme zu lösen und die bestehenden Regeln weiterzuentwickeln. Kaputt machen lassen sich Dinge mitunter schnell. Aber wenn danach völlige Unsicherheit kommt, hilft das – mit Hinblick auf die vielen noch laufenden und anstehenden Übergaben – nicht.

Wenn ich mit jungen Leuten spreche, warum sie den elterlichen Betrieb nicht weiterführen wollen, höre ich oft: „Wenn ich zu XY zur Arbeit gehe, bekomme ich mehr Geld, habe geregelten Urlaub und muss mich nicht als Massentierhalter oder Bodenvergifter beschimpfen lassen.“

Lange bevor die Politik eingreift – helfend oder hindernd – steht die Entscheidung ganz weniger Menschen: „Wir wollen es.“ Wo dieser Wille da ist, finden sich Wege. Sicher nicht aus jeder Lage heraus. Aber wer ohne diesen festen Willen auf die Reise geht, vielleicht weil sie oder er von der Familie geschickt wird, der kommt nie an. Und wäre der von anderen vorgezeichnete Weg auch mit Gold gepflastert.

Das sollte die Politik bedenken. Es braucht an manchen Stellen sicher auch die richtige Förderung. Doch nur, wenn alle Landwirte als wertvolle Mitglieder unserer Gesellschaft angesehen werden, wo nicht zwischen „guten“ und „bösen“ Bauern unterschieden wird, nur da werden wir langfristig auch eine starke Landwirtschaft haben.