Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Protest

Fridays for... Farmers?

Friday for Future
Simon Michel-Berger Portrait 2019
Simon Michel-Berger
am Donnerstag, 21.03.2019 - 11:26

Greta Thunberg hat einen Zeitgeist getroffen der, ob man das gut findet oder nicht.

Thumbnail

Der Fall Greta Thunberg ist faszinierend: Eine ganz normale Schülerin demonstriert um auf den Klimawandel aufmerksam zu machen und im Handumdrehen wird eine weltweite Bewegung daraus. Die Initiatorin ist sogar für den Friedensnobelpreis vorgeschlagen. Jeder, der den Schülerinnen und Schülern vorwirft, wirklichkeitsfremd und altklug zu sein, tut das auf eigene Gefahr. Es ist das Vorrecht der Jugend, mit lustigen Sprüchen und ohne profunde Faktenkenntnis an Themen heranzugehen. Aus solchen Anfängen sind schon große Entwicklungen entstanden. Man denke nur an die 68er und den Aufstieg der Grünen.

Greta Thunberg hat einen Zeitgeist getroffen der, ob man das gut findet oder nicht, Ventile sucht. Sie spricht auf eine emotionale Weise, die Menschen verstehen können, ohne wissenschaftliche Fakten verstehen zu müssen. Deswegen ist sie so beliebt und deswegen wurde sie zur modernen Volkstribunin.

Auch die Landwirte, die am Gefühl verzweifeln, von der Öffentlichkeit oder den Medien an den Pranger gestellt zu werden, können daraus lernen. Nur wer der Öffentlichkeit das Gefühl gibt, in ihrem Sinne zu handeln, hat überhaupt eine Chance, mit seiner Botschaft die Massen zu erreichen.

Die Bereitstellung guter, sicherer Lebensmittel ist für viele Menschen heute keine Leistung mehr, sondern eine Selbstverständlichkeit. Werte wie Sicherheit, Heimat und Richtungsweisungen, werden in einer als zunehmend unruhig empfundenen Zeit immer wichtiger.

Auch die Kommunikationsform spielt eine Rolle. Eine Minute auf Youtube erreicht mehr Leute als das schönste Positionspapier – wenn sie die Zuseher berührt. Fridays for Future wird noch weitreichende Folgen in der Politik haben. Die Bauernschaft muss sich damit auseinandersetzen. Vielleicht kann sie dann auch einmal solche Unterstützung erfahren, etwa in einem „Fridays for Farmers“.