Gülletransport

FDP will Anpassung der Düngeverordnung

Thumbnail
Ulrich Graf Portrait 2019
Ulrich Graf
am Freitag, 28.06.2019 - 10:32

Die Abgeordneten fordern, eine Folgenabschätzung vorzunehmen, die untersucht, welche Regelungen der aktuellen Düngeverordnung den Transport vorhandener wertvoller Naturdünger aus Tierhaltungs- in Ackerbauregionen und damit positive Umwelteffekte verhindern.

Berlin - Die FDP-Fraktion plädiert in einem Antrag (19/11109) für eine "praxisgerechte Düngeverordnung für echten Umweltschutz". Die Abgeordneten fordern, eine Folgenabschätzung vorzunehmen, die untersucht, welche Regelungen der aktuellen Düngeverordnung den Transport vorhandener wertvoller Naturdünger aus Tierhaltungs- in Ackerbauregionen und damit positive Umwelteffekte verhindern.

Auf der Grundlage der Folgenabschätzung solle die Düngeverordnung geändert werden, sodass neben einer angemessenen Basisregulierung Ausnahmen für Betriebe geschaffen werden, die nachweislich aufgrund ihrer Betriebsstruktur beziehungsweise Düngepraxis keine problematischen Nitratemissionen verursachen.

So würden Anreize für die Reduzierung von Nitratemissionen und den Transport vorhandener wertvoller Naturdünger aus Tierhaltungs- in Ackerbauregionen geschaffen sowie eine bedarfsgerechte Verteilung der Naturdünger erreicht.

Durch die gleichzeitige Einsparung von mineralischem Dünger entstünden positive Umwelteffekte.