Umweltaktivisten

EU-Bürgerinitiative will Ausstieg aus dem chemischen Pflanzenschutz

Umweltaktivisten
Thumbnail
Ulrich Graf
am Mittwoch, 31.07.2019 - 15:37

Heute reichten Organisationen aus ganz Europa in Brüssel die Europäische Bürgerinitiative (EBI) „Save bees and farmers – Bienen und Bauern retten!“ ein.

Die EU-Kommission hat nun zwei Monate Zeit, die Bürgerinitiative zu prüfen. Sobald sie die Registrierung bestätigt, will das Bündnis sich daran machen, innerhalb eines Jahres eine Million Unterschriften in Europa sammeln.

Zu den Trägern der Bürgerinitiative zählen vor allem Umweltaktivisten, darunter Umweltschutzorganisationen, Imkerverbände, Verbraucherschutzorganisationen und Bürgerinitiativen. Dazuzählen unter anderem die europäischen Netzwerke PAN Europe und Friends of the Earth Europe, das Umweltinstitut München und die Aurelia Stiftung (Deutschland), Générations Futures (Frankreich) sowie GLOBAL2000 (Österreich).

Die Europäische Bürgerinitiative “Save bees and farmers” will vor allem Verbote für Pflanzenschutzmitteln. So steht in ihrem Forderungskatalog: 

  1. ein Ausstieg aus dem Einsatz chemisch-synthetischer Pflanzenschutz bis 2035. Dazu soll die Verwendung solcher Mittel bis 2030 um 80 Prozent reduziert werden.
  2. natürliche Ökosysteme in landwirtschaftlich genutzten Gebieten wiederherzustellen.
  3. die Landwirtschaftspolitik zu reformieren. Ziel sollen ein schneller Ausbau der agrarökologischen Praxis und des ökologischen Landbaus sein.