Ernte 2018

Dürreschäden erreichen bisher fast 3 Mrd. Euro

Thumbnail
aiz
am Dienstag, 21.08.2018 - 14:52

Acht deutsche Bundesländer haben mittlerweile Dürreschäden in der Landwirtschaft gemeldet. Die Ertragsausfälle belaufen sich bisher auf eine Größenordnung von 2,8 bis 3 Mrd. €.

Bauernverbandspräsident Joachim Rukwied sagte zu den jüngsten Schadenszahlen, allein die Meldungen von nur acht Bundesländern "bestätigen unsere Befürchtungen". Die Schäden seien enorm, etliche Betriebe befänden sich in Existenznot. Deshalb sollte ein Hilfsprogramm für die betroffenen Landwirte auf den Weg gebracht werden, so Rukwied.

Bundesministerin Klöckner hatte vergangene Woche über den Zwischenstand zur Dürresituation berichtet. Die Lage sei in den einzelnen Bundesländern und je nach Kultur sehr unterschiedlich, so Klöckner. Zum Teil gebe es dramatische Einbußen. Damit die Fütterung der Tiere in viehhaltenden Betrieben sichergestellt werden kann, brachte Klöckner eine Verordnung auf den Weg, die umgehend im Kabinett beschlossen wurde. Diese Verordnung bietet Landwirten nun die Möglichkeit, auch ökologische Vorrangflächen mit Anbau von Zwischenfruchtmischungen für Futterzwecke nutzen zu können.

Entscheidungen über nationale Hilfsprogramme könne es erst nach Vorliegen der endgültigen Erntebilanzen der Bundesländer - also gegen Ende August - geben, so Klöckner. Hier müsse Sorgfalt vor Schnelligkeit gehen, damit die Hilfe die Richtigen erreichen.