Schlachthof

Corona: Bayern testet alle Schlachthöfe

Corona
Josef Koch
Josef Koch
am Mittwoch, 20.05.2020 - 10:36

Bayerns Gesundheitsministerium testet nun an allen rund 50 Schlachthöfen Mitarbeiter auf Coronainfektionen.

München - Grund ist die hohe Infektionsrate am Wiesenhof-Standort in Straubing-Bogen. Dort waren bis Anfang dieser Woche 83 Infektionsfälle aufgetreten. Damit ist der Sieben-Tage-Wert von 50 Infektionen pro 100 000 Einwohner überschritten. Dennoch verzichtet der Landkreis auf eine Verschärfung der Maßnahmen für alle. Die betroffenen Mitarbeiter und Angehörige sind laut Landratsamt in Quarantäne.

Der Schutz der Bevölkerung vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus habe oberste Priorität, so das bayerische Gesundheitsministerium. Die Arbeit im Schlachthof selbst führe aber nicht zwingend zu einer besonderen Infektionssituation. Vielmehr müssten die Gemeinschaftsunterkünfte in den Blick genommen werden sowie Besonderheiten wie Pausen. „Hinweise auf besondere Auffälligkeiten oder unhaltbare Arbeitsbedingungen ergaben sich bislang nicht. Die Staatsregierung beobachtet die Situation sehr aufmerksam“, antwortet das Gesundheitsministerium auf eine Anfrage von Florian von Brunn (SPD).

Die SPD verlangt jedoch „das ausbeuterische und unsichere System der Werkverträge in Schlachthöfen“ zu beenden. Für die Unternehmen müsse es staatliche Inspektoren mit umfangreichen Zutrittsrechten geben. Der Verband der Fleischwirtschaft hat nun einen eigenen 5-Punkte-Plan für Werksvertragsbeschäftigte dem Bund vorgelegt.