Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Protest

Bauerndemos: Organisatoren zählen 80.000 Teilnehmer

Kundgebung am Odeonsplatz
Ulrich Graf
Ulrich Graf
am Montag, 28.10.2019 - 16:00

Das Organisationsteam der Bewegung „Land schafft Verbindung“ spricht von einem überwältigendem Erfolg.

Uelzen – Ackerbauern, Winzer, Tierzüchter, Obstbauern aber auch aus vor- und nachgelagerten Betrieben wie z. B. Lohn- und Fuhrunternehmer oder Landmaschinenhändler und Landmaschinenmechaniker nahmen an den großen Zusammenkünften teil.

Sternfahrten mit 18.000 Traktoren

An 28 Standorten fanden Kundgebungen statt. Nach zum Teil stundenlangen Sternfahrten über Land kamen nach den Angaben der Organisatoren mehr als 18.000 Traktoren zusammen, begleitet von weiteren LKWs und anderen Nutzfahrzeugen aus der Lebensmittelproduktion. Insgesamt geht das Organisationsteam von mehr als 80.000 Teilnehmer an den Demonstrationen am 22. Oktober aus.

Innerhalb von drei Wochen von 0 auf 100

Erstaunlich ist die Geschwindigkeit mit der die Bewegung Fahrt aufgenommen hat. Gestartet am 1. Oktober gelang es dem Orga-Team innerhalb von nur 21 Tagen, ein großes Netzwerk über soziale Medien und Telekommunikations-Apps zu knüpfen. Die Bereitschaft der Bauern mitzumachen, war immens.

Landwirte wollen nicht fremdbestimmt werden

Als Fazit der Bauerndemos halten die Organisatoren fest:

  1. Die Landwirte seien bereit, Ihren Beitrag zu einem faktenbasierten Umweltschutz zu leisten, wie zum Beispiel der Minderung des Nitrat-Eintrags in Grundwasser. Wütend mache die Landwirte aber, dass sie von der Politik und vielen Medien als alleinige Verantwortliche dargestellt werden. Das wollen Sie sich nicht mehr gefallen lassen, gerade vor dem Hintergrund der von ihnen aufgedeckten Missstände in Kanalisationen der Städte und bei den Abwassereinleitungen aus Kläranlagen.
  2. Unverständlich sei den Bauern auch, weshalb Lebensmittel billig aus dem Ausland importiert und in Deutschland verkauft werden dürfen, die mit Mitteln behandelt werden, die hier in Deutschland  nicht (mehr) erlaubt sind. Hier fordern sie auch zugunsten der Verbraucher gleiches Recht für alle, die auf dem europäischen/deutschen Markt verkaufen wollen. 
  3. Von den Versammlungen nehmen die Organisatoren den Auftrag der Berufskollegen zum Weitermachen mit. Sie kündigten an, so lange mit den Kollegen auf die Straßen zu gehen und das Gespräch mit den Bürgern führen zu wollen, bis Julia Klöckner und Svenja Schulze mit ihnen reden. Noch immer gelte für beide „Wir rufen zu Tisch“.