Das ist ein Artikel vom Top-Thema:

Zukunft

Bauerndemos: Guten Start hingelegt

Kundgebung am Odeonsplatz
Simon Michel-Berger Portrait 2019
Simon Michel-Berger
am Donnerstag, 24.10.2019 - 10:31

Die Bauerndemos sind gut verlaufen. Das ist zwar noch lange nicht das Ende der Reise – aber es ist ein starker Anfang.

Simon Michel-Berger Portrait 2019

Nach der Kundgebung am Dienstag bin ich in Richtung der Münchner Freiheit gegangen und war beeindruckt von den vielen Schleppern, die noch immer kilometerlang, dicht an dicht in drei Reihen standen. Ein Landwirt erzählte mir, er habe zuerst nicht fahren wollen, weil er so viel zu tun hatte. Jetzt aber hätte er es bereut, wenn er nicht dabei gewesen wäre: Überall auf dem Weg sei er auf freundliche Verbraucher gestoßen, die geklatscht und unterstützend gehupt hätten. Mit dieser Ansicht war er nicht allein. Vor der Ludwig-Maximilian-Universität standen zahlreiche Studenten im Gespräch mit Bauern – Feindseligkeit war nicht zu spüren, im Gegenteil.

Verständlich die Angst vieler Bauern: Hoffentlich hauen uns die Medien nicht in die Pfanne und berichten, wir demonstrieren gegen Umweltschutz. Aber auch hier steuerten die Landwirte gegen: Kaum einer ohne Handy, der nicht in sozialen Medien von seiner Teilnahme berichtete. Und was mich ebenfalls freut: Ökologische und konventionelle Landwirte waren gekommen, Träger von BBV- und BDM-Jacken standen Seite an Seite für ein gemeinsames Ziel. Das alles ist noch lange nicht das Ende der Reise – aber es ist ein starker Anfang.

Ans Ende ihres Weges kommt hingegen Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner („Hingehen, wo es weh tut“). Als eine Ausrede, um sich nicht den demonstrierenden Bauern stellen zu müssen, nannte sie die Sitzungswoche in Berlin, wo angeblich niemand sie vertreten konnte. Doch denken wir an den April: Da war Bauerndemo in Münster und Sitzungswoche in Berlin und die Ministerin konnte beides wahrnehmen.

Was hat sich seitdem geändert? Tun die Demos nicht mehr weh? Tut es im Bundestag mehr weh, weil dort das Agrarpaket liegt, bei dem Klöckner sich vom Umweltministerium über den Tisch hat ziehen lassen? Oder interessiert sie das alles schon nicht mehr?