Artenschutz

Artenvielfalt: Windräder führen nicht zum Insektenschwund

Josef Koch
Josef Koch
am Montag, 05.10.2020 - 05:00

Windräder haben keine Mitschuld am Insektenschwund. Davon geht die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine AfD-Anfrage aus.

Windrad-Pfaffenhofen

Der Betrieb von Windenergieanlagen gehört nach derzeitigem Kenntnisstand nicht zu den Ursachen des Insektenrückganges in Deutschland. Darauf weist die Bundesregierung
in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der AfD-Fraktion im Bundestag hin. 

Langzeituntersuchungen zeigten, dass der Insektenrückgang bereits seit mehreren Jahrzehnten stattfinde. Demgegenüber habe der massive Ausbau der Windenergie in der
Fläche erst in den letzten zehn bis 15 Jahren eingesetzt. Zudem verzeichneten auch solche Regionen rückläufige Bestandstrends, in denen es keine oder kaum Windräder gebe.

Die Bundesregierung nennt als wesentliche Ursachen des Insektenrückgangs den Verlust und die qualitative Verschlechterung von Insektenlebensräumen, den Verlust der Strukturvielfalt mit einer Vielzahl an Wildpflanzen, ein Management von Naturschutzgebieten, das zum Teil die Bedürfnisse von Insekten unzureichend berücksichtige, ferner die Anwendung von Pflanzenschutzmittel und Biozide, den Eintrag von Nähr- und Schadstoffen in Böden und Gewässer sowie die Lichtverschmutzung.

Kooperation statt Konfrontation

Die Regierung betont in der Antwort den kooperativen Ansatz ihrer Insektenschutzpolitik.
Man setze auf einen engen Austausch und Dialog zwischen den betroffenen Akteuren, heißt es darin. Der „Runde Tisch Insektenschutz“ zum Aktionsprogramm Insektenschutz
sei eingerichtet worden, um sich mit verschiedenen Vertretern gesellschaftlicher Akteure, wie unter anderem Umwelt-, Land- und Forstwirtschaftsverbände, regelmäßig über die Fortschritte und Herausforderungen bei der Umsetzung des Aktionsprogramms
auszutauschen.

Zudem habe es bereits einen separaten Runden Tisch Insektenschutz speziell zum Thema „Landwirtschaft“ gegeben, zu dem das Agrar- und das Umweltressort gemeinsam eingeladen hätten. Auch die Umsetzung der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt sei als dialogorientierter Prozess angelegt.

Mit Material von AgE