Europawanderung

Die aktuellen Entwicklungen nutzen

Europawanderung in Südtirol
Bernhard Christanell
am Donnerstag, 12.08.2021 - 10:55

Prominente Agrarvertreter nahmen an der Europawanderung des Südtiroler Bauernbundes teil. Im Fokus stand die EU-Agrarpolitik und die Landwirtschaft im Alpenraum.

Bozen/Südtirol Im Zentrum der Gespräche bei der traditionellen Europawanderung standen die aktuelle EU-Agrarpolitik und die Frage, wie sich die Landwirtschaft im Alpenraum weiterentwickeln kann. Die Europawanderung ist ein jährlicher Treffpunkt von hochrangigen Bauernverbands-Funktionären aus Deutschland, Österreich und Südtirol, die vom Südtiroler Bauernbund zusammen mit dem EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann organisiert wird. Mit dabei waren heuer unter anderem der Präsident des Deutschen Bauernverbandes, Joachim Rukwied, der Präsident des Österreichischen Bauernbundes, Georg Strasser, und der Präsident des Bayerischen Bauernverbandes, Walter Heidl.

Die Chancen der Nachhaltigkeit nutzen

Der Südtiroler Bauernbund-Landesobmann Leo Tiefenthaler unterstrich die Bedeutung solcher Treffen: „Gerade die letzten eineinhalb Jahre der Pandemie haben uns gezeigt, wie wichtig es ist, sich abseits von Videokonferenzen und Online-Besprechungen auch wieder direkt zu treffen und miteinander zu reden.“

10-Europawanderung-Fischler-Tiefenthaler_ke

Als besonderen Gast begrüßte Tiefenthaler den ehemaligen EU-Agrarkommissar Franz Fischler. Dieser hob in seinen Grußworten den Klimawandel als großes Thema für die Landwirtschaft im Alpenraum hervor: „Die EU-Kommission gibt zurzeit viele Ziele vor, zu deren Umsetzbarkeit ich große Zweifel habe. Wir müssen den Leuten klar und konkret sagen, wie sie mit dem Klimawandel umgehen und wie sie sich daran anpassen können.“

Auch EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann rief die Landwirtschaftsvertreter auf, die aktuellen Entwicklungen zu nutzen, zum Beispiel die CO2-Zertifikate: „Wenn jene Sektoren, die CO2 binden, Geld von den Sektoren erhalten, die CO2 verursachen, dann ist das nur gerecht und kann ein zusätzliches Einkommen für die Landwirte sein.“

Auch in den diversen Strategien der EU zum Thema Nachhaltigkeit gehe es für die Landwirtschaft darum, die Chancen zu erkennen und sich aktiv einzubringen. „In der EU-Agrarpolitik ist in den vergangenen Jahrzehnten zwar vieles gut, aber längst nicht alles perfekt gelaufen“, unterstrich Dorfmann.

Eine Bildergalerie mit vielen Eindrücken der Tour und den beteiligten Agrarvertreterinnen und Agrarvertretern, fotografiert von Christian Schmidt-Hamkens, finden Sie hier:

Bei Europawanderung viele Themen besprochen

01-Europawanderung-Gruppenbild_ke
02-Europawanderung-Start_ke
03-Europawanderung-Dissertori_ke
04-Europawanderung-Buffet_ke
05-Europawanderung-Dorfmann_ke
06-Europawanderung-Heidl-Ebner_ke
07-Europawanderung-Zeller_ke
08-Europawanderung-Eder-Glatz_ke
09-Europawanderung-Geisler-Fischler_ke
10-Europawanderung-Fischler-Tiefenthaler_ke
11-Europawanderung-Gruppe_ke
12-Europawanderung-Kulturlandschaft_ke
13-Europawanderung-Wegkreuz_ke
14-Europawanderung-Strasser_ke
15-Europawanderung-Raggl-Rinner_ke
16-Europawanderung-Eberle_ke
17-Europawanderung-Schuler_ke
18-Europawanderung-Bletterbachschlucht_ke
19-Europawanderung-Wimmer-Wunderlich_ke
20-Europawanderung-Heidl-Mueller_ke

Joachim Rukwied, bedankte sich auch im Namen der deutschen Bäuerinnen und Bauern bei Dorfmann dafür, dass „die neue Agrarpolitik auf einen guten Weg gebracht wurde“. Jetzt gehe es darum, diese neuen Regeln in den einzelnen Mitgliedsstaaten gut umzusetzen. „Es geht für uns alle um ähnliche Themen, Pflanzenschutz und Tierwohl sind nur zwei Beispiele dafür. Wir Bäuerinnen und Bauern sagen Ja zu einer Weiterentwicklung unserer Landwirtschaft. Mehrleistungen, die die Gesellschaft fordert, müssen aber auch bezahlt werden. Und die bäuerlichen Familien müssen langfristig Planungssicherheit haben.“

Der Wissenschaft wieder mehr Gewicht verleihen

Für Georg Strasser braucht die Landwirtschaft gemeinsame Allianzen, um ihre Anliegen weiterzubringen. „Bei der Diskussion um die Biodiversität darf man nicht vergessen, dass die heutige Kulturlandschaft im Alpenraum das Werk jahrhundertelanger bäuerlicher Arbeit ist.“

06-Europawanderung-Heidl-Ebner_ke

Strasser rief auch dazu auf, der Wissenschaft bei den großen Themen – wie dem Pflanzenschutz – wieder mehr Gewicht zu verleihen: „Unsere politischen Gegner haben einen etwas zwiespältigen Zugang zur Wissenschaft. Wenn die Erkenntnisse in ihr Konzept passen, dann pochen sie darauf. Tun sie es nicht, dann bezeichnen sie die Wissenschaft gerne als unglaubwürdig.“

Der Südtiroler Landwirtschafts-Landesrat Arnold Schuler rief die Bauernvertreter dazu auf, aktiv die Leistungen der Landwirtschaft hervorzuheben. Er sprach auch das Problem Großraubwild an. „Wir arbeiten auf allen Ebenen daran, eine Lösung zu finden, mit der unsere Almwirtschaft eine Zukunft hat“, hob Landwirtschafts-Landesrat Schuler hervor.

Lesen Sie mehr: Die Europawanderung ist jedes Jahr aufs Neue ein Treffpunkt für Vertreter der Landwirtschaft aus Südtirol, Österreich und Deutschland. Im Jahr 2020 standen bei der Wanderung der Wolf und der steigende Freizeitdruck im Fokus.